Handball-Landesliga

TV Arnsberg längere Zeit ohne Marc Ehrnsperger und Jan Klute

Verletzt: Keeper Marc Ehrnsperger (Nr. 12) und Jan Klute (am Boden).

Foto: Thorsten Heinke

Verletzt: Keeper Marc Ehrnsperger (Nr. 12) und Jan Klute (am Boden). Foto: Thorsten Heinke

Arnsberg.   Es scheint derzeit, als hätte sich alles gegen die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg (13. Platz, 1:7-Punkte) verschworen.

Nach der bislang besten Saisonleistung und dem unglücklichen 23:23 nach 23:21-Führung im Derby gegen den VfS Warstein, hat die Mannschaft vor dem Auswärtsspiel am Samstag, 7. Oktober, um 19.30 Uhr bei der HSG Lüdenscheid (10. Platz, 3:5-Punkte) zwei weitere Hiobsbotschaften erreicht.

Erste Hiobsbotschaft: Abwehrchef Jan Klute, der gegen den VfS Warstein umgeknickt ist, fällt mit einer Knöchelverletzung für mindestens zwei Wochen aus und wird somit auch im nächsten Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland II (Freitag, 13. Oktober) fehlen.

Zweite Hiobsbotschaft: Torhüter und „Derby-Held“ Marc Ehrnsperger, der gegen Warstein mit tollen Paraden glänzte, hat sich eine Adduktorenverletzung zugezogen, was eine mehrwöchige Zwangspause nach sich ziehen wird. Somit wird sich am Samstag bei der HSG Lüdenscheid ein Teenager-Duo zwischen den Pfosten abwechseln. Neben Henning Peitz dürfte TVA-Coach Ragulan Srijeevaghan den A-Jugendlichen Lukas Spindeldreher nominieren.

Fragezeichen hinter Lehnert

Außerdem werden in Lüdenscheid auch Linksaußen Yannick Mähl (beruflich verhindert), Rechtsaußen Oscar Assmann (studiert in Italien) sowie weiter Jonas Erk fehlen. Der Einsatz von Christian Lehnert (berufliche Gründe) wird sich kurzfristig entscheiden.

Da kann es den TV Arnsberg kaum trösten, dass auch die zuletzt in Schwerte bei der 23:24-Niederlage arg enttäuschenden Lüdenscheider auf zwei Rückraumkräfte (Duda und Bölling) verzichten muss. Ihre Asse wie Beckmann, Torjäger Lausen, der oft bei Freiwürfen freigesperrt wird, und Linksaußen Plate sind jedoch dabei und wild entschlossen, mit einem Heimsieg das Abrutschen in untere Regionen zu verhindern.

„Krasser Außenseiter“

„Natürlich sind wir krasser Außenseiter, aber jammern bringt nichts. Wir müssen das Beste aus der Lage machen und darauf bauen, dass die noch verfügbaren Leistungsträger wie Torben Eberhard, Philipp Mähl und Johannes Dame einen Sahnetag haben und ihre jungen Nebenleute mitreißen“, teilt TVA-Coach Srijeevaghan mit.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik