Wintersport

Winterberger Talent: So sehen Kerstings Karriere-Chancen aus

Lenard Kersting, hier beim Skispringen auf der Schanzenanlage im Kanzlersgrund in Oberhof, ist ein hoffnungsvolles Talent der Nordischen Kombinierer beim SK Winterberg und beim Westdeutschen Skiverband.

Lenard Kersting, hier beim Skispringen auf der Schanzenanlage im Kanzlersgrund in Oberhof, ist ein hoffnungsvolles Talent der Nordischen Kombinierer beim SK Winterberg und beim Westdeutschen Skiverband.

Foto: Jan Simon Schaefer

Winterberg.  Er ist erst 17 Jahre alt und gilt als äußerst talentiert: Lenard Kersting, Nordischer Kombinierer des SK Winterberg. Das ist sein jüngster Coup.

Der Skiklub Winterberg freut sich über den nächsten Erfolg von Toptalent Lenard Kersting: Der 17-Jährige ist jetzt im sächsischen Klingenthal Deutscher Juniorenvizemeister in der Nordischen Kombination und im Spezialspringen geworden. Kersting hat mit seinen Titeln nicht nur im Sauerland bereits auf sich aufmerksam gemacht.

Gemeinsam mit Teamkollege Justin Moczarski war Lenard Kersting bei den Wettbewerben in Klingenthal an den Start gegangen. Die beiden Winterberger Athleten lagen in der Altersklasse J17 nach dem Einzelwettkampf der Kombinierer nach dem Skispringen mit 113,5 und 118 Metern zunächst auf den Rängen 22 und 19. Im Anschluss spielten beide Wintersportler jedoch ihre Stärken als Läufer aus: Auf der Zehn-Kilometer-Strecke verbesserte sich Lenard Kersting mit der fünftbesten Laufzeit noch um acht Plätze und wurde am Ende Elfter im Feld der Herren.

Mit dieser Leistung stand Kersting zudem als Deutscher Vizemeister der Junioren fest, während David Mach (TSV Buchenberg) den Sieg feierte. Das Siegerpodest komplettierte Nick Siegemund vom VSC Klingenthal auf Rang drei. Justin Moczarski konnte ebenfalls läuferisch überzeugen und belegte am Ende mit der elftbesten Laufzeit den 16. Platz in der Gesamtwertung. Im darauf folgenden Teamwettkampf um 15 Kilometer überzeugten die beiden Sportler des SK Winterberg ebenfalls und landeten nach einem zwischenzeitlichen elften Platz nach dem Springen am Ende auf einem zufriedenstellenden Rang sieben.

Diese wichtigen Titel hat er schon

Aus Sicht von Alfred Grosche, neben Kerstings Haupttrainer Jens Gneckow ebenfalls für den Youngster mit zuständiger Coach beim Westdeutschen Skiverband (WSV), bringt Lenard Kersting „alle Voraussetzungen mit“, um eine hoffnungsvolle Laufbahn als Profi-Wintersportler einzugehen. „Lenard ist extrem talentiert, sehr fleißig und fokussiert. Er trainiert quasi jeden Tag“, sagt Alfred Grosche. Grundsätzlich sei es für Lenard Kersting nun insbesondere wichtig, „dass er erstmal gesund durch diesen Winter kommt. Natürlich hoffen wir beim WSV aber auf eine starke Saison von ihm“, betont Coach Grosche.

Mit erst 16 Jahren war Lenard Kersting im Frühjahr dieses Jahres mit einem besonderen Preis gewürdigt worden. Der damals jüngste der nominierten Sporttalente setzte sich bei der 22. HSK-Sportgala in der Konzerthalle in Olsberg bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2018 durch.

Kersting hatte 2018 den Titel des Deutschen Jugendmeisters in der Nordischen Kombination gewonnen und hatte in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals Rang zwei belegt. „Diese Auszeichnung macht mich stolz. Das ist ein wirklich tolles Gefühl“, betonte der sichtlich verblüffte Youngster im Zuge der HSK-Sportgala. Für seinen Sport, die Nordische Kombination, müsse er „großen Aufwand“ betreiben, sagte Kersting: „Ich sehe aber entspannt in die Zukunft.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben