Fussball-A-Liga

Wolfgang Kersch tritt als Trainer des TuS Rumbeck zurück

Wolfgang Kersch (links)

Wolfgang Kersch (links)

Foto: Kuhlmann

Arnsberg-Rumbeck.   Wolfgang Kersch hat mit sofortiger Wirkung sein Amt als Trainer des Fußball-A-Ligisten TuS Rumbeck zur Verfügung gestellt.

Paukenschlag beim Arnsberger Fußball-A-Kreisligisten TuS Rumbeck. Wolfgang Kersch hat mit sofortiger Wirkung sein Amt als Trainer zur Verfügung gestellt. Der TuS Rumbeck muss sich jetzt nicht nur nach einer Übergangslösung für die letzten drei Punktspiele umschauen, sondern auch nach einem neuen Coach für die kommende Saison. Kersch hatte bereits für die Spielzeit 2019/20 fest zugesagt.

„Die ganze Sache ist mir sehr an die Nieren gegangen und irgendwann ging es einfach nicht mehr. Zwischen meinem Anspruch und der Wirklichkeit lagen zuletzt Welten“, sagt Wolfgang Kersch im Gespräch mit dieser Zeitung und ergänzt: „Die Einstellung einiger Jungs zum Fußball, auch wenn es nur ihr Hobby ist, hat nicht mehr gepasst. Es war kaum noch möglich, die Mannschaft vernünftig auf ein Spiel vorzubereiten.“

Nur 15 Punkte aus 13 Spielen

Die Bilanz in der Rückrunde spricht für sich und die Aussagen von Wolfgang Kersch. Der TuS Rumbeck beendete die Hinserie mit 29 Punkten als Tabellenvierter. In der zweiten Serie hat die Mannschaft dagegen nur 15 Punkte aus bislang 13 Spielen geholt und ist jetzt Tabellenachter. „Damit kann man leben, aber es war mehr möglich“, berichtet Kersch.

Der 67-Jährige wird dem TuS Rumbeck trotz Rücktritt weiter die Treue halten. „Wir haben uns im Guten getrennt und ich werde natürlich den TuS weiter unterstützen. Der Verein liegt mir schon sehr am Herzen und das nicht nur, weil mein Sohn Stephan TuS-Vorsitzender ist“, sagt Kersch. „Ich werde auf jeden Fall weiter in der Projektgruppe für den Bau des Kunstrasenplatzes mitwirken.“

Unter seine Karriere als Trainer hat Kersch dagegen einen Schlussstrich gezogen. „Das war es“, so Kersch, der den Trainerjob beim TuS Rumbeck im Sommer 2018 übernommen hatte. Zuvor war er unter anderem jeweils als Co-Trainer beim Landesligisten SV Hüsten 09 und den U19-Junioren von Borussia Dortmund tätig.

Wer am Sonntag, 19. Mai, im Heimspiel gegen Oeventrop an der Linie stehen wird, ist noch offen. Der Verein will zeitnah eine langfristige Lösung präsentieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben