Frauenfussball

Zum 100. wollen „schlaue Füchse“ aus Voßwinkel das Double

Foto: Verein

Voßwinkel.  Die Fußballerinnen des TuS Voßwinkel, Spitzenreiter der A-Liga Arnsberg, treffen am Samstag im Liga-Pokal-Finale auf SF Sümmern.

Es könnte ein sportlich herausragendes Jahr für den TuS Voßwinkel werden – und das passend zum 100. Geburtstags des Vereins. Die erste Herrenmannschaft der Fußballabteilung steht vor dem Aufstieg in die „Bundesliga des Sauerlandes“. Und die Frauenfußballerinnen des TuS streben neben der Meisterschaft in der Frauen-Kreisliga A auch den Gewinn des Ligapokals an: Die SF Sümmern sind an diesem Samstag um 13 Uhr Gegner im Endspiel, das im ESO-Stadien, Auf der Emst in Dröschede, ausgetragen wird.

Euphorie nach „Sommermärchen“

Die Frauenfußballerinnen des TuS Voßwinkel, die von Tobias Filthaut und André Franzisko trainiert werden, stehen dicht vor dem ersten Titelgewinn in dieser Saison. Nach durchweg souveränen Auftritten im Ligapokal – der TuS sammelte vier Siege und erzielte 15:2 Tore – steht nun an diesem Samstag das Finale gegen die SF Sümmern an. Vor diesem Gegner sind die Spielerinnen aus dem „Dorf der schlauen Füchse“ durchaus gewarnt: Die Iserlohnerinnen spielen in der Kreisliga A Iserlohn/Lüdenscheid eine ähnlich starke Rolle wie der TuS Voßwinkel in der Kreisliga A Arnsberg. Beide Mannschaften führen ihre Ligen derzeit an. „Sümmern hat einige richtig gute Spielerinnen. Ich halte das Team für sehr stark. Im Pokalfinale kommt es auf die Tagesform an“, sagt TuS-Coach Tobias Filthaut.

Im Jahr 2006, im Sog der damaligen WM-Euphorie rund um das „Sommermärchen“ in Deutschland, war das Interesse am Fußball auch bei Sportlerinnen in Voßwinkel und Umgebung groß. Tobias Filthaut gründete mit einigen Mitstreitern die erste Frauenfußballmannschaft des TuS Voßwinkel.

Zur Saison 2009/2010 stiegt das Team in der Frauen-Kreisliga in den Ligabetrieb ein. In den vergangenen beiden Spielzeiten spielte der TuS dann bereits in der Bezirksliga – nach dem Abstieg in der vergangenen Saison ist nun die Rückkehr ausgemachtes Ziel. „Die Bezirksliga hat großen Spaß gemacht, da wollen wir unbedingt wieder hin. Auch die Derbys gegen den TuS Oeventrop und TuS Sundern sind reizvoll. Bis zum Aufstieg ist es aber noch ein weiter Weg“, sagt Filthaut. Tatsächlich müsste der TuS nach dem möglichen Gewinn der Meisterschaft noch zwei Relegationsspiele – gegen einen Gegner aus dem Kreis Höxter, dann gegen ein Team aus dem Kreis Paderborn oder Detmold – gewinnen, ehe der Aufstieg feststünde.

Ein besonderes Strafstoßtraining

Verlassen können sich die Frauenfußballerinnen des TuS Voßwinkel auf ihre eingeschworene Gemeinschaft im Verein. Spielerinnen wie die aktuell noch beste Torjägerin des Teams, Jessica Hesse, Juliane Haxhiaj oder Kapitänin Lisa-Maria Kneer sind teilweise bereits seit den Gründungstagen mit dabei.

Ferner unterstützen vor dem Pokalfinale die Herrenfußballer des TuS ihre weiblichen Kolleginnen. „Meine Mädels konnten mit Fabian Fillies, dem Torwart der ersten Herrenmannschaft, Elfmeterschießen trainieren. Plötzlich haben sie ihre Elfer deutlich besser geschossen, als wenn ich im Tor gestanden hätte“, erzählt Tobias Filthaut und lacht.

Die Voßwinkeler Frauen haben für diesen Samstag eine Feier geplant. Im Idealfall soll dann im Tennisheim des TuS auch der Ligapokal präsentiert werden. Für den Bus, der Mannschaft und Fans zum Finale zuvor nach Dröschede bringt, sind bereits 63 Karten verkauft worden, erzählt Filthaut. Dass die Frauenfußballerinnen des TuS Voßwinkel passend zum 100-jährigen Jubiläum das Double aus Pokal und Meisterschaft einfahren könnten, erzeuge indes keinen zusätzlichen Druck, betont der Coach: „Wir sind selbstbewusst und freuen uns jetzt einfach auf diese tollen Aufgaben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben