Frauenfußball

3:0: VfL Bochum beendet die Hinserie auf dem vierten Platz

Janine Angrick vom VfL Bochum erzielte das 3:0 gegen Köln.

Janine Angrick vom VfL Bochum erzielte das 3:0 gegen Köln.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services/archiv

Bochum.  Mit einem weiteren klaren Erfolg haben die Fußballerinnen des VfL Bochum die Hinrunde beendet. Damit geht es als Tabellenvierter in die Rückserie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch gegen den direkten Tabellennachbarn Vorwärts SpoHo Köln siegten die Regionalliga-Fußballerinnen des VfL Bochum mit 3:0 (1:0) und kletterten damit auf den vierten Platz. Wie erwartet trafen die Bochumerinnen aber auf ein anderes Kaliber, was in der ersten Halbzeit noch etwas Schwierigkeiten bereitete.

„SpoHo hatte mehr Spielanteile und Chancen, wohingegen wir unsere Stärken noch nicht ausspielen konnten“, meinte VfL-Trainer Paul Müller. Dafür, dass seine Elf aber dennoch nicht in Rückstand geriet, konnte sie sich bei ihrer Torhüterin Julia Matuszek bedanken. „Sie hat eine überragende Leistung gezeigt und uns im Spiel gehalten“, lobte Müller seine Schlussfrau.

Dank der zahlreichen Paraden von Matuszek war es kurz vor dem Pausenpfiff der VfL, der die Führung erzielte. In der 42. Minute traf Celine Demirönal zum 1:0. „Das Tor kam genau zum richtigen Zeitpunkt“, befand Müller, wohlwissend, dass dieser Treffer Köln besonders übel aufgestoßen haben dürfte.

Nach der Pause steigert sich die Elf von Paul Müller

Mit dem Vorsatz der Leistungssteigerung kam die Müller-Elf schließlich aus der Pause, wollte sich in allen Belangen steigern. Dieses Vorhaben setzten die Bochumerinnen voll und ganz um, so dass Müller vor Freude ganz ausgelassen war. „Es hat wirklich Spaß gemacht, den Mädels zuzusehen. Wie alle gekämpft haben bis zum Umfallen und gezeigt haben, dass sie sich vor keinem in der Liga verstecken brauchen, das war stark.“ Im zweiten Durchgang waren nun die Gastgeberinnen das bessere Team und bauten die Führung durch Treffer von Gizem Kilic und Janine Angrick aus, so dass Müller den Sieg am Ende als verdient einordnete.

Zufrieden war er aber nicht nur mit dem Spiel, sondern zog auch ein insgesamt positives Fazit zur Hinrunde. „Mit Platz vier können wir arbeiten. Nachdem wir uns am Anfang vielleicht zu viel vorgenommen haben und zwischenzeitlich Probleme mit Rückschlägen im Spielverlauf hatten, haben wir an diesen Problemen gearbeitet und diese in den letzten Spielen erfolgreich abgestellt.“

VfL: Matuszek – Brinkert, Meißner, Schmidt, Frank (61. Demirovski) – Wilhelm, Angrick, Maiwald, Homann (69. Öncü) – Kilic, Demirönal (81. Follert).

Tore: 1:0 Demirönal (42.), 2:0 Kilic (68.), 3:0 Angrick (87.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben