Fußball Kreisliga

Amac Spor Dahlhausen will die Spitzenposition behaupten

Cem Dikme, Trainer des Kreisliga-Spitzenreiters Amac Spor Dahlhausen.

Cem Dikme, Trainer des Kreisliga-Spitzenreiters Amac Spor Dahlhausen.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Bochum.  Als Tabellenführer der Kreisliga A empfängt Amac Spor Dahlhausen den Tabellendritten SC Weitmar 45 II. Trainer Cem Dikme spricht über die Gründe.

Amac Spor Dahlhausen schwimmt derzeit auf der Erfolgswelle. Nach fünf Siegen aus sechs Spielen belegt der Aufsteiger den ersten Tabellenplatz der Kreisliga A2. Trainer Cem Dikme spricht im Interview über das Standing seiner Mannschaft und den eigenen Anspruch.

Marcus Kretschmann sagte vor Kurzem, dass er Ihr Team nicht als normalen Aufsteiger betrachtet, weil es dafür zu stark besetzt sei. Wie beurteilen Sie selbst Ihre Mannschaft?
Cem Dikme: Ich denke, dass wir schon stark genug sind, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Unser Ziel ist es, am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel zu landen. Wir sind für unsere Gegner schwer ausrechenbar, weil wir sehr ausgeglichen besetzt sind. Im Team herrscht ein großer Konkurrenzkampf, so dass sich niemand auf seiner Leistung ausruhen kann. Das ist ein großer Pluspunkt.

Anlaufschwierigkeiten hatte Ihre Mannschaft bislang keine. Kommt es Ihnen jetzt zugute, dass Sie die Liga schon aus Ihrer Zeit bei Weitmar 09 kannten?
Ich glaube schon, dass das ein kleiner Vorteil sein kann, weil man die Gegner bereits kennt. Auf der anderen Seite sind wir aber bisher am besten damit gefahren, nur auf uns selbst zu schauen. Wir haben das Glück, bei der Aufstellung jede Woche die Qual der Wahl zu haben, deswegen sind wir im Spiel auch dementsprechend flexibel.

Letzte Woche hat Dahlhausen sogar die Tabellenführung übernommen, jetzt geht es daheim gegen Weitmar 45 II. Bisher hat sich Ihre Elf auch gegen Topmannschaften gut geschlagen. Sehen Sie sich trotzdem eher als Außenseiter?
Nein, überhaupt nicht. Wir wollen natürlich Tabellenführer bleiben. Wir haben vor zwei Wochen gegen Stiepel schon gezeigt, dass wir uns auch gegen hochkarätige Teams nicht verstecken müssen. Jetzt haben wir wieder ein Heimspiel, wo es unser Ziel ist, zu gewinnen. Wenn am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden bei rauskommt, wären wir damit auch einverstanden. Aber wir wollen auf jeden Fall nicht verlieren und ich denke auch, dass uns das gelingen wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben