Fußball

„Berti“ Weishof wird Vize-Europameister in Griechenland

Berthold Weishof (li.) und das Team der Gehörlosen-Nationalmannschaft.

Berthold Weishof (li.) und das Team der Gehörlosen-Nationalmannschaft.

Foto: Privat

Der U14-Trainer der SG Wattenscheid 09 ist ins Trainerteam der Gehörlosen-Fußball-Nationalmannschaft berufen worden und hat viel erlebt...

Mit zweieinhalb Jahren führte ein Antibiotikum dazu, dass Berthold „Berti“ Weishof seinen Hörsinn fast vollständig verlor. Von sportlichen Höchstleistungen hat ihn das aber nie abgehalten. Der 39-Jährige ist mehrfacher Deutscher Meister im Gehörlosen-Fußball, als Spieler und als Trainer. Nun hat er seiner Titelsammlung einen weiteren hinzugefügt: Als „Bundes-Berti“ wurde Weishof für die Europameisterschaften in Griechenland ins Trainerteam der Gehörlos-Nationalmannschaft berufen und konnte sich am Ende die Silbermedaille um den Hals hängen.

„Das war eine sehr intensive, wertvolle Erfahrung – ich habe immer noch einen Film im Kopf“, sagt Weishof, der beim Nationalteam unter anderem für die Videoanalyse zuständig ist: „Das ist was ganz anderes als früher als Spieler. Damals musste man seine Leistung nur auf dem Platz bringen. Als Trainer war ich bis auf die Schlafpause fast 24 Stunden täglich im Einsatz.“

Spaßvogel und akribischer Arbeiter

Weishof ist ein akribischer Arbeiter, aber in lockeren Momenten ein ebenso großer Spaßvogel. So entwickelte er sich während der EM zum Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainerteam. „Wir haben hart gearbeitet, aber wir hatten auch unseren Spaß. Du musst die Leute bei so einem Turnier ja bei Laune halten“, meint Weishof, für den es ein Sprung ins kalte Wasser war. Mitte April erfuhr er von der Berufung. Bereits Ende Mai stieg er dann in den Flieger Richtung Griechenland.

Doch die Nationalmannschaft ist für „Berti“, der beim Gehörlosen-Sportverband arbeitet, kein fremdes Terrain. Vor 20 Jahren lief er selbst einige Male mit dem Adler auf der Brust auf, einige Spieler kennt er außerdem von seiner letzten Trainerstation beim Gehörlos-Bundesligisten GTSV Essen, mit dem er im vergangen Jahr Meister wurde. „Ich wurde sehr gut aufgenommen, die Chemie passt“, bestätigt Weishof.

So lief es auch sportlich bei der EM top: In der Gruppe waren die Deutschen souverän, im Halbfinale wurde Gastgeber Griechenland ausgeschaltet (1:0), nur die Ukraine war im Finale zu stark (0:2). Mit Silber waren am Ende aber alle zufrieden.

Als nächstes stehen im November wieder Lehrgänge der Nationalmannschaft an, „Berti“ freut sich schon: „Es ist einfach ein geiles Gefühl mit dem Adler auf der Brust, das ist Gänsehaut pur.“ Bis dahin geht es für Weishof bei der SG Wattenscheid 09 weiter. Dort, wo er selbst einst unter anderem im Team mit Yildiray Bastürk spielte, trainiert er heute die U14-Junioren. Bei diesem Erfolgstrainer ist das Ziel klar: Aufstieg!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben