Fußball - Westfalenliga

Bochumer Westfalenligisten wollen sich oben festbeißen

Xhino Kadiu (M.) ist derzeit bester Angreifer von Concordia Wiemelhausen.

Xhino Kadiu (M.) ist derzeit bester Angreifer von Concordia Wiemelhausen.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum.  Concordia Wiemelhausen empfängt den SC Neheim. Die DJK Hordel muss zum DSC Wanne-Eickel. Beide Teams haben sich viel vorgenommen.

Nach neun Spieltagen stehen die Bochumer Westfalenligisten Concordia Wiemelhausen und DJK TuS Hordel punktgleich mit 16 Zählern auf Platz fünf und sechs. Beide Teams wollen sich gerne oben festbeißen, müssen dafür an diesem Sonntag aber harte Nüsse knacken.

Wiemelhausen begrüßt zu Hause an der Glücksburger Straße den SC Neheim (15 Uhr). Die Arnsberger haben in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils einen Punkt aus Bochum mitgenommen, der letzte Vergleich endete 4:4. Trainer Jürgen Heipertz warnt: „Das ist ein offensiv ausgerichtetes Team, deren Torjäger fast immer gegen uns getroffen hat. Wir müssen zusehen, dass wir hinten gut stehen.“

Neheims Torjäger Gianluca Greco kommt in dieser Saison auf vier Treffer und netzte für den Tabellen-Achten auch zuletzt beim 5:0 gegen Lennestadt. Da kann Wiemelhausens Xhino Kadiu mit fünf Toren locker mithalten. Überhaupt geht die Concordia nach vier Siegen in Folge mit breiter Brust in das Spiel. „Wir haben Selbstvertrauen getankt und wollen genau da weitermachen, wo wir aufgehört haben“, sagt Heipertz.

Am vergangenen Wochenende hatte Wiemelhausen spielfrei und hat die Möglichkeit genutzt, Blessuren auszukurieren. Drei Ausfälle gibt es dennoch: Kenneth Neumann, Markus Scherff und Henning Wartala. Dafür kehrt Kai Strohmann zurück.

Hordel im Derby gegen den DSC Wanne-Eickel

Für Hordel geht es am Sonntag zum Derby nach Wanne-Eickel (15 Uhr). Beim DSC wird die beste Abwehr der Liga vor ihre größte Probe gestellt. „Wir haben bislang defensiv sehr gut gestanden, aber Wanne-Eickel ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Sie haben eine riesige Qualität, doch ich bin zuversichtlich, dass wir auch diese Aufgabe meistern werden“, sagt Trainer Holger Wortmann.

Hordel hat erst vier Gegentore bekommen, Wanne-Eickel stellt mit 25 Treffern die zweitbeste Offensive der Liga. Der DSC steht aktuell auf Platz drei und will unbedingt ganz oben angreifen. „Ich glaube, dass sie am Ende den Aufstieg schaffen werden. Aber sie können sich ruhig noch eine Woche Zeit lassen“, sagt Wortmann. „Für uns wird das eine Standortbestimmung.“

Zuletzt beim 2:0 gegen den BSV Schüren funktionierte auch die vorher etwas stockende Offensive bei Hordel wieder ganz gut. Wortmann will daran anknüpfen: „Wir wollen keinen Bus vor unserem Tor parken, sondern auch in Wanne-Eickel schönen Fußball nach vorne spielen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben