Jugendfußball

Bochums A-Junioren stürzen den BVB von der Tabellenspitze

Lars Holtkamp und Gentrit Limani (rechts) jubeln nach dem Tor zum 1:1 gegen den BVB. Foto:Mark Bohla

Lars Holtkamp und Gentrit Limani (rechts) jubeln nach dem Tor zum 1:1 gegen den BVB. Foto:Mark Bohla

Grumme.   Borussia Dortmund kommt beim VfL Bochum zu einem 1:1. Damit stürzen die A-Junioren des VfL den BVB von der Spitze. Und ärgern sich dennoch.

VfL Bochum U19 -
Borussia Dortmund 1:1 (0:0)

VfL: Wehking – Wellers, Kotchap, Kokovas, Römling (59. Püschel) – Holtkamp, Bwangombo (86. Mucic) – Limani, Martin (90. Schmidt), Stawski (63. Yilmaz) – Uzun

Tore: 0:1 (52.), 1:1 Eigentor (55.)

Bochums A-Junioren haben dem BVB einen Zähler abgeknöpft und Dortmund von der Spitze gestürzt. Tabellenführer ist nun der 1. FC Köln, der VfL ist Vierter.

So richtig zufrieden waren die VfL-Talente nach dem Abpfiff aber nicht, denn es hätten durchaus auch drei Punkte an der Hiltroper Straße bleiben können. „Dortmund war an diesem Tag schlagbar, und wir haben es eigentlich gut gemacht. Vom Gefühl her war ein Sieg drin“, sagte Trainer Alexander Richter.

Die Bochumer erzeugten – anders als im letzten Heimspiel gegen Köln – diesmal von Beginn an richtig Druck, attackierten früh und eroberten sich immer wieder die Bälle. Was fehlte, waren die großen Torchancen. „Wir haben aus dem Ballbesitz ein bisschen zu wenig gemacht, haben die Zielstrebigkeit vermissen lassen“, fand Richter: „Ansonsten war ich mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, sehr zufrieden.“

Uzun und Limani haben die besten Möglichkeiten

Die besten Möglichkeiten hatten Ömer Uzun und Gentrit Limani, aber VfL-Torhüter Joshua Wehking musste auch zweimal eingreifen. Nach dem Seitenwechsel fielen die Tore. Der BVB ging nach einer Ecke in Führung, die Bochumer zeigten kamen nur drei Minuten später zum Ausgleich: Gentrit Limani hatte eine scharfe Flanke reingebracht, die ein Dortmunder ins eigene Tor abfälschte.

Danach hätte der VfL sofort nachlegen können, doch erst verpasste Darius Stawski knapp, dann strich ein Schuss von Xavier Bwangombo am Pfosten vorbei. Die Bochumer waren die aktivere Mannschaft, nur der letzte Pass saß nicht. Am Ende hatte der VfL etwas Glück, denn in der Schlussphase hatte der BVB nach Ecken noch seine Möglichkeiten. „Wir nehmen den Punkt mit, aber es bleibt ein lachendes und ein weinendes Auge“, so Richter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben