Volleyball

Demirci und Bockelkamp loben das Klima bei Telstar Bochum

Silke Bockelkamp und Lara Elif Demirci bei der Blockarbeit (v.l.). Die beiden ergänzen sich auch bei der arbeit mit der Mannschaft und im Verein..

Silke Bockelkamp und Lara Elif Demirci bei der Blockarbeit (v.l.). Die beiden ergänzen sich auch bei der arbeit mit der Mannschaft und im Verein..

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Seit dieser Saison ist Elif Demirci Spielführerin des Oberligateams bei Telstar Bochum. Zudem ist sie Sportliche Leiterin der Abteilung.

Nicht nur, weil sie, außer einer Unterbrechung in der Saison 2016/17, seit fünf Jahren bei Telstar ist, auch da Elif Demirci mehrere andere Aufgaben im Verein übernimmt, ist die Außenspielerin ein fester Bestandteil des Vereins. Demirci ist nicht nur Kapitänin der Frauenmannschaft in der Oberliga, sondern auch sportliche Leiterin der Volleyballabteilung. Zudem trainiert die 28-Jährige ein Mixed-Hobbyteam und hilft in der Jugendarbeit aus.

Demirci, die in Dortmund wohnt und arbeitet, aber aus dem Sauerland kommt, übernahm das Kapitänsamt vor der Saison. „Da ich mit am längsten im Verein bin, gut Englisch spreche und damit auch gut mit dem Trainer klarkomme, habe ich die Rolle gerne übernommen“, so die Polizistin, die den vielen neuen Spielerinnen bei der Integration in das Team des Italieners Alessandro Manfrin hilft.

Erste Ansprechpartnerin

Unterstützt wird sie durch Silke Bockelkamp. Die Mittelblockerin ist die erste Ansprechpartnerin bei Anliegen in der Mannschaft. „Als vierfache Mutter bin ich dafür gut qualifiziert.“ Dabei schätzt die Co-Kapitänin, dass es sich ausschließlich um sportliche Belange handelt, was bei ihrem ehemaligen Verein Humann Essen nicht immer der Fall gewesen sei.

Beide loben das Klima bei den Telstar-Frauen. „Wir unterstützen uns sehr und haben einen guten Teamgeist“, sagt Demirci. Für sie sei es aber manchmal noch schwierig das Gleichgewicht zwischen der eigenen Leistung und ihrer neuen Rolle als Kapitänin zu finden. Generell mache ihr das Amt aber viel Spaß.

Spaß beim Tabellenführer

Spaß hatten die Telstar-Frauen auch im vergangenen Spiel beim Tabellenführer Hörde II. „Dort sind wir über uns hinausgewachsen“, bilanzierte Demirci. „Leider sind wir im fünften Satz etwas eingebrochen.“ Trotzdem war die Freude über den einen Punkt groß. In dieser Saison sei das Ziel die obere Tabellenhälfte, aber mittelfristig ist der Aufstieg in die Regionalliga das Ziel.

Ähnlich ambitioniert sind Demircis Ziele in ihrer Rolle als sportliche Leiterin. „Ich möchte, dass Telstar ein Verein wird, bei dem man sich gut aufgehoben fühlt und der attraktiv für Zugänge ist. Dafür haben wir viel Potential.“ In dem Zusammenhang lobte sie, dass sich aktuell schon viel bewege und die Volleyballabteilung viele Ambitionen habe.

Spiel in Schwerte

Demirci ist für die Verbindung von den (Hobby-)Mannschaften zum Vorstand verantwortlich und soll auf dem „schnellen Dienstweg“ die Anliegen der Teams weitergeben. „Ich bin sozusagen das Mädchen für alles.“

Am kommenden Wochenende ist Demirci erstmal wieder in ihrer Rolle als Spielerin gefragt. Dann muss sie mit ihren Mitspielerinnen zum Tabellennachbarn Schwerte (So., 17 Uhr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben