Frauenfußball - Westfalenliga

Derby zwischen SV Höntrop und dem VfL II findet einen Sieger

Im Hinspiel hatte es zwischen dem SV Höntrop (in schwarz) und dem VfL Bochum II ein 0:0 gegeben.

Im Hinspiel hatte es zwischen dem SV Höntrop (in schwarz) und dem VfL Bochum II ein 0:0 gegeben.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Das Hinspiel zwischen dem SV Höntrop und dem VfL Bochum II endete torlos. Im Rückspiel der Frauenfußball-Westfalenliga fielen fünf Tore.

Das erste Rückrundenspiel für die Bochumer Mannschaften in der Frauen-Westfalenliga war gleichzeitig das zweite Aufeinandertreffen zwischen dem VfL Bochum II und dem SV Höntrop. Nachdem sich beide Mannschaften im ersten Derby noch torlos die Punkte teilten, gewann der VfL mit 3:2 (3:1) und sicherte sich die drei Zähler. Da es für beide Mannschaften auch das letzte Spiel in diesem Jahr war, überwintern die Blau-Weißen auf dem fünften Platz, während Höntrop auf dem vorletzten Rang weiter zittern muss.

„Wir haben die erste Halbzeit komplett verpennt“, sagte Höntrops Trainer Maik Breuker, der sah, dass seine Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel fand. Den VfL-Frauen spielte das in die Karten. „Wir waren überlegen und hatten das Spiel im Griff“, stellte VfL-Trainer Alessandro Nicosia fest. Seine Mannschaft zeigte sich schließlich auch effizient, in dem sie alle drei Treffer innerhalb von 15 Minuten erzielte.

3:0 nach einer halben Stunde

Nach einer knappen Viertelstunde war es zunächst Carolin Ekamp, die den VfL mit 1:0 in Führung brachte, daraufhin legten Leah-Marie Demitrowitz (23.) und Louisa Follert (28.) noch je einen Treffer nach Treffer nach, so dass es nach einer halben Stunde bereits 3:0 für die Gastgeberinnen hieß. „Das war sehr ärgerlich, dass wir diese drei Fernschüsse zugelassen haben“, so Breuker.

Dem SV Höntrop gelang aber noch ein sehr sehenswerter Treffer in der ersten Halbzeit. Aus gut 30 Metern zirkelte Angelina Brück den Ball in den Winkel (34.), so dass es nur noch 1:3 aus Sicht der Gäste hieß. Während sich der VfL für den zweiten Durchgang vornahm, auf das 4:1 zu spielen, stellte Höntrop etwas offensiver auf. „Dadurch hatten wir letztlich mehr Spielanteile und waren enger am Gegner“, so Breuker. Aber auch kämpferisch legten die Höntroperinnen noch einmal ordentlich zu, so dass Brück mit ihrem zweiten Tor zum 2:3 (69.) traf.

Ein sehr umkämpftes Spiel

„Höntrop hat uns das Leben da schwer gemacht, so dass das Spiel am Ende umkämpft war“, sagte VfL-Trainer Nicosia, der aber dennoch befand, dass seine Mannschaft die Kontrolle über das Spiel hatte und der Sieg auch verdient war. Sein Gegenüber Maik Breuker hätte für die kämpferische Leistung seiner Höntroperinnen ein Unentschieden aber ebenso als verdient angesehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben