Jugendfußball

Dritter Spieltag: Talente des VfL Bochum wollen nachlegen

In Duisburg gefordert sind die A-Junioren des VfL nach dem 0:4 gegen Düsseldorf (Bild) und dem 4:0 in Aachen.

In Duisburg gefordert sind die A-Junioren des VfL nach dem 0:4 gegen Düsseldorf (Bild) und dem 4:0 in Aachen.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die U19 und die U17 des VfL Bochum haben Selbstvertrauen getankt. Die A-Junioren müssen nun zum MSV Duisburg, die B-Junioren empfangen Lippstadt.

Am vergangenen Wochenende haben Bochums U19 und U17 für ihr erstes Erfolgserlebnis der Saison gesorgt, an diesem Mittwoch (18 Uhr) wollen beide Teams den nächsten Sieg nachlegen. Die A-Junioren des VfL treten zum Derby beim MSV Duisburg an, die B-Junioren empfangen den SV Lippstadt am Nachwuchsleistungszentrum an der Hiltroper Straße.

Für U19-Trainer Matthias Lust, der ja im Sommer gekommen ist, wird es das erste Revierderby. Gespannt ist er aber vor allem auf das Spiel, weniger auf die Atmosphäre: „Es ist auf jeden Fall eine wichtige Partie für uns. Wir haben durch den Sieg gegen Aachen Selbstvertrauen getankt. Das wollen wir weiter ausbauen und wieder gewinnen.“

Kompakte Defensive war der Schlüssel zum Erfolg

Beim 4:0 gegen die Alemannia am Samstag hat der VfL den Eindruck vom 0:4 gegen Düsseldorf am ersten Spieltag umgedreht. Durch eine kompakte Defensive ließen die Bochumer wenig zu und konnten ihre eigene spielerische Linie durchziehen. Auch bei Standardsituationen waren sie sehr präsent.

Allerdings erwartet Lust gegen den MSV, der bislang einen Punkt auf dem Konto hat und zuletzt in Leverkusen 0:5 verlor, eine ganz andere Partie als gegen Aachen. „Sie sind zwar ebenso ein Team, das kompakt steht, aber sie zeigen auch spielerische Ansätze und wollen nicht nur verteidigen“, hat der Trainer beobachtet und erklärt, worauf es für seine Jungs ankommt: „Wir müssen uns in den Zweikämpfen behaupten und bei Ballgewinnen schnell umschalten.“

Für Trainer Lust gibt es keine erste Elf

Für das Derby steht Lust das gleiche Personal wie gegen Aachen zur Verfügung, was nicht heißt, dass auch die gleiche Elf aufläuft. Zwar haben sich auf einigen Positionen Spieler empfohlen, doch der Trainer betont ganz klar: „Es gibt für mich keine erste Elf. Jeder Spieler kann sich Woche für Woche im Training anbieten.“

B-Junioren wollen ihre Leistung bestätigen

Die U17 des VfL hat am Samstag in Hennef den ersten Sieg eingefahren, am Mittwoch wartet mit dem SV Lippstadt ein ähnlicher Gegner. „Von daher haben wir den Schlüssel für das Schloss schon gefunden. Die Aufgabe wird es jetzt sein, nicht zu leichtfertig damit umzugehen und das Ganze zu wiederholen. Es ist meistens die größere Herausforderung, so etwas zu bestätigen“, sagt Trainer David Siebers.

Die Lippstädter sind gerade aus der Verbandsliga aufgestiegen und stehen bisher noch ohne Punkte da. Ähnlich wie gegen Hennef wird der VfL Geduld beweisen müssen, um die Lücken gegen den wohl defensiv eingestellten Gegner zu finden und gleichzeitig nicht in Konter zu laufen. „Es wird darauf ankommen, konzentriert dagegenzuhalten gegen diese kampfeslustige Mannschaft“, meint Siebers.

Nach Lippstadt warten Hochkaräter auf die U17

Die Bochumer haben Selbstvertrauen gesammelt und wollen gegen den nächsten Aufsteiger die nächsten drei Punkte holen. Danach wird das Programm deutlich härter, Leverkusen und der BVB sind die kommenden Gegner. „Es war sehr wichtig, dass wir gegen Hennef den ersten Sieg geholt haben, das gibt uns ein gutes Gefühl. Jetzt wollen wir nachlegen, bevor es gegen die Hochkaliber der Liga geht“, so Siebers.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben