Fußball Kresliga A1 und A2

Gradmesser für Eintracht Grumme

Markus Brüggestrath, Trainer von Eintracht Grumme.

Markus Brüggestrath, Trainer von Eintracht Grumme.

Foto: Foto: / Verein

Die Elf von Markus Brüggestrath muss zum SV Höntrop. In Langendreer gibt es das Duell der Offensiven

Kreisliga A1: Ein erster Gradmesser wartet am Sonntag (15 Uhr) auf den SV Eintracht Grumme. Am zweiten Spieltag tritt die Elf von Trainer Markus Brüggestrath beim SV Höntrop an.

Trotz des gelungenen Auftakts in der Vorwoche gegen Harpens Reserve will Brüggestrath die Erwartungen nicht zu hoch hängen: „Von der Punkteausbeute her war es natürlich der perfekte Einstand, aber man hat letzte Woche auch gesehen, dass wir spielerisch noch einiges an Luft nach oben haben.“

Auch der kommende Gegner aus Höntrop ist mit einem Sieg in die frisch begonnene Saison gestartet. Im Auswärtsspiel gegen die DJK Rot-Weiß Markania Bochum siegte das Team um den neuen Trainer Rafael Garcia mit 2:0.

SV Höntrop klarer Favorit

Gegen den SV sieht Brüggestrath sein Team deshalb in der Rolle des Außenseiters: „Höntrop ist am Sonntag als Absteiger aus der Bezirksliga natürlich der klare Favorit, zumal die Mannschaft der vergangenen Saison weitestgehend zusammengeblieben ist.“

Sorgen bereitet dem Trainer auch die aktuelle Personalsituation seines Teams, das durch mehrere Ausfälle derzeit nur knapp besetzt ist. „Man weiß zum Beginn der neuen Saison ja noch nicht so richtig, wo man wirklich steht. Von daher sind wir natürlich froh über die drei Punkte der letzten Woche und schauen jetzt mal, wie wir uns am Sonntag in Höntrop schlagen.“

Kreisliga A2: „Wenn wir am Sonntag schaffen, so diszipliniert zu verteidigen wie letzte Woche gegen Rüdinghausen, bin ich guter Dinge, dass wir die nächsten drei Punkte einfahren können“, sagt SV Langendreer 04-Trainer Tobias Wille. Im Heimspiel gegen den TuS Blankenstein erwarte er ein offensives Spiel beider Teams (15 Uhr) .

Abschlüsse suchen

„Wir wollen hinten, wie schon letzte Woche, wenig zulassen und dann vorne raus viele Abschlüsse suchen“, so Wille. Dieselbe Taktik vermutet der Trainer auch beim kommenden Gegner. Blankenstein wurde in der vergangenen Saison nicht nur Vizemeister, sondern stellte auch die zweitbeste Offensive der Liga. In 30 Spielen gelangen den Hattingern 100 Tore. Umso mehr verwunderte Wille die deutliche Auftaktpleite der Blankensteiner in der Vorwoche, als sie gegen den BV Langendreer mit 0:4 unterlagen.

Zu hoch hängen wolle er die Niederlage des Gegners allerdings nicht: „Man weiß ja nicht, woran es gelegen hat. Deswegen beurteilen wir sie lieber anhand der letzten Saison, anstatt sie jetzt aufgrund eines einzigen Spiels zu unterschätzen.“ Personell kann Wille am Sonntag aus dem Vollen schöpfen: „Wir haben diese Woche einen großen Kader zur Verfügung, das gibt uns natürlich die Möglichkeit, unsere beste Elf auf den Platz zu schicken.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben