Regionalliga

Krisensitzung der SG Wattenscheid - Neururer droht mit Aus

Will Klarheit haben von der Vereinsspitze: Peter Neururer.

Will Klarheit haben von der Vereinsspitze: Peter Neururer.

Foto: Thorsten Tillmann

Wattenscheid.  Es kracht weiter bei der SG Wattenscheid 09. Am Montag steigt eine Krisensitzung. Sportdirektor Peter Neururer droht mit Rücktritt.

Die Dauerkrise beim finanziell chronisch angeschlagenen Fußball-Regionalligisten SG Wattenscheid 09 spitzt sich zu. An diesem Montag ab 11 Uhr findet eine Aufsichtsrats-Sitzung statt, wohl ohne den Aufsichtsrats-Vorsitzenden und Darlehens-Geber Oguzhan Can. Und Sportdirektor Peter Neururer droht offen mit Rücktritt.

Geld für Juni ist noch nicht da

Hintergrund: Die Spieler hatten bis zum Wochenende noch immer ihr Geld für Juni nicht erhalten. Wie so oft in der vergangenen Saison kommt das Geld nicht pünktlich an. Sportdirektor Peter Neururer will diese finanzielle Unsicherheit für die Mannschaft nicht mehr lange mitmachen: „Das wird in dieser Hinsicht meine letzte Sitzung sein am Montag. Ich will und muss Klarheit haben, sonst kann ich mit keinem Spieler verhandeln. Das ist unglaubwürdig und unseriös“, sagte Wattenscheids im März verpflichteter Sportdirektor der WAZ.

Auch Aufsichtsrats-Mitglieder denken über ihren Rückzug nach

Auch Aufsichtsrats-Mitglieder wie Ex-Schalke-Präsident Josef Schnusenberg haben nach Informationen dieser Redaktion bereits mit Rücktrittsgedanken gespielt. Neururer sagt: „Ich muss wissen, wie es weitergeht.“ Am Montag fällt die Entscheidung, geht es um die Zukunft des Traditionsvereins.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben