Jugendbasketball

Metropol Young-Stars verlieren auch ihr erstes Heimspiel

Metropol-Spieler Felix Ludwig (r.) bei der Partie gegen die Baskets Juniors Oldenburg in der Rundsporthalle

Metropol-Spieler Felix Ludwig (r.) bei der Partie gegen die Baskets Juniors Oldenburg in der Rundsporthalle

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Zweites Spiel, zweite Niederlage für die besten Jugend-Basketballer im Revier. In Bochum verloren die Young-Stars gegen Oldenburg.

Metropol Young-Stars Ruhr – Baskets Juniors Oldenburg 75:90. Es schien über weite Strecken, als würde der Jugend-Mannschaft von Bundesligist Oldenburg in der Bochumer Rundsporthalle alles gelingen. Auf der Gegenseite verlies die Young-Stars, dem Kooperationsteam der besten Jugendasketballer im Revier mit den Astro-Stars Bochum und anderen Vereinen, zunehmend das Glück. Nach zwei Niederlagen muss Trainer Felix Engel seine Mannschaft nun besonders mental auf die kommenden Spiele vorbereiten.

Bereits in den ersten Minuten setzten sich die Oldenburger Basketballer ein wenig ab, lagen nach zwei versenkten Dreiern mit 15:6 in Führung. Die Metropol Young-Stars blieben jedoch aggressiv, besonders Muhamed Ibraimov zeigte immer wieder viel Zug zum Korb. Ein Dreier von Felix Gröne beendete das erste Viertel aus Young-Stars-Sicht mit 23:25.

Zur Pause ist noch alles möglich

Auch im zweiten Viertel sollten es die Würfe der Oldenburger jenseits der Drei-Punkte-Linie sein, die das Kooperationsteam aus dem Ruhrgebiet auf Abstand hielten. Drei schnelle Dreier der Juniors stellten die 9-Punkte-Führung aus dem ersten Viertel wieder her. Die Young-Stars gaben sich jedoch nicht ohne Weiteres auf und hielten die Intensität hoch. Nach 20 gespielten Minuten und dem Spielstand von 41:49 war das Spiel jedenfalls noch längst nicht entschieden.

Trainer Engel: „90 Punkte sind zu viel“

Oldenburg machte da weiter, wo es aufgehört hatte: fünf Dreier, allein drei von Top-Scorer Boston Schröder (28 Punkte), trafen die Baskets Juniors im dritten Viertel. Ein Dunk von Simon Dyczmons zum 51:58 ließ die Stimmung in der Bochumer Rundsporthalle noch einmal besser werden – es sollte das vorerst letzte Highlight der Young-Stars werden.

Oldenburg beendete den dritten Spielabschnitt mit 12:1, die Metropols wirkten zunehmend frustriert. Das letzte Viertel brachte dann auch nicht mehr die erhoffte Wende, das Tempo allerdings hielten beide Mannschaften hoch. Mit 75:90 aus Young-Stars-Sicht endete das Spiel. „90 Punkte sind zu viel“, so Metropol-Trainer Felix Engel nach dem Spiel. Oldenburg habe „super getroffen“.

Weiter geht es gegen die Löwen aus Braunschweig

Besonders frustrierend: „Ein paar Mal haben wir gut verteidigt, dann haben die aber schwierige Würfe getroffen“, sagte Engel. In keiner Phase des Spiels habe Oldenburg größere Schwächen gezeigt. „Wir gewinnen und verlieren als Team“, so der Trainer, „Jetzt sind wir als Sportpsychologen gefragt“.

Das nächste Heimspiel der Young-Stars findet am Sonntag, den 27. Oktober, um 11 Uhr in Recklinghausen statt. Gegner sind die Basketball Löwen Braunschweig.

Viertel: 23:25; 18:24; 14:24; 20:17

Young-Stars: Ibraimov (14), Ludwig (9), Dyczmons (13), Muini (4), Petronic (11), Gröne (11), Zurhausen, Humm, Mager, Maus (1), Landwehr (12), Eckardt

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben