Fußball Bezirksliga

Personalnot beim SW Eppendorf spitzt sich zu

Muss am Sonntag auf einige seiner Mitspieler verzichten: Eppendorfs Mittelfeldspieler Tobias Weyers (li.). 

Foto: Olaf Ziegler

Muss am Sonntag auf einige seiner Mitspieler verzichten: Eppendorfs Mittelfeldspieler Tobias Weyers (li.).  Foto: Olaf Ziegler

Adler Riemke hofft auf Punktgewinn in Wattenscheid. Björn Sperber fordert mehr Konstanz

TuS Heven (17./10) – CSV SF Bochum-Linden (9./17). „Unsere Jungs wissen, was sie in der Vorwoche falsch gemacht haben. Heven wird nicht einfach, die haben sich beeindruckend bekrabbelt“, erklärt der Sportliche Leiter des CSV, Helge Martin. Koli Kanté und Nico Gneral fallen aus, hinter den Einsätzen von Alexander Venghaus und Aboulay Doumbia steht indes noch ein Fragezeichen.


DJK Wattenscheid (3./29) – DJK Adler Riemke (14./12). „Unsere Leistungskurve zeigt nach oben. Wir müssen jetzt versuchen, die starke Vorstellung der Vorwoche auch auf den Kunstrasen zu übertragen“, sagt Wattenscheids Trainer Tibor Bali. Rene Löhr, Benjamin Kann und Daniel Wolf sind angeschlagen, ob sie spielen können ist noch unklar.

„Der Sieg der Vorwoche hat uns schon sehr gut getan. Wir wollen mindesten einen Punkt holen“, so Adler-Trainer Roger Dorny, dessen Team sich in der vergangenen Woche nach einer langen Durstrecke wieder mit einem dreifachen Punktgewinn belohnen konnte. Zwar müssen die Riemker auf Sandro Seyfried verzichten, Philipp Theobald ist indes wieder einsatzbereit.


TuS Kaltehardt (15./12) – SW Eppendorf (10./17). Wenn Kaltehardt etwas hat vermissen lassen in den vergangenen Wochen, dann war es die nötige Konstanz. Nach einer langen Flaute schien der Knoten vor zwei Wochen geplatzt zu sein, am vergangenen Wochenende folgte jedoch der erneute Einbruch. „Wir haben viel gesprochen. Mein Team muss es einfach schaffen, die häufig so gute Leistung des Trainings auch im Spiel abzuliefern“, erklärt Kaltehardts Trainer Björn Sperber. Verzichten muss er diesmal auf Malte Reis (Urlaub).

Für die Gäste ist die Lage personell gesehen hingegen deutlich angespannter: Marvin Meißner, Rouven Strehlau und Halil Arpe fallen gesperrt aus, Daniel Kaminsky ist privat verhindert. Hinzu gesellen sich die Langzeitverletzten sowie einige angeschlagene Spieler. „In den Vorwochen war es aber immer mal wieder so. Wir haben dennoch gepunktet“, sagt Eppendorf-Coach Martin Baß.

SC Weitmar 45 (4./26) – SV Herbede (5./24). „In der vergangenen Woche haben meine Jungs mit einer starken Leistung überzeugt. Herbede ist aber gerade offensiv extrem gut drauf, wir müssen aufpassen“, sagt Weitmars Trainer Axel Sundermann, der weiterhin auf insgesamt fünf Langzeitverletzte verzichten muss. Erfreulich für ihn: Stanislav Pimkin, der sich vor mehreren Monaten einen Kreuzbandriss zuzog, hat wieder vorsichtig mit dem Training begonnen. Ob er noch in der Hinserie zu einem Einsatz kommen wird, ist aber noch ungewiss.


FC Neuruhrort (16./11) – TuS Harpen (11./15). „Die Gegner, die jetzt kommen, die sind eigentlich auf Augenhöhe. Es wird für uns dennoch nicht leichter“, meint Neuruhrorts Trainer Sergio Allievi, dessen Team wieder deutlich besser aufgestellt ist als noch in den Vorwochen: Kapitän Sebastian Brunke, Kai Helal und Jerome Noel In´t Veen sind wieder einsatzbereit.

„Wir wollen natürlich an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen, müssen aber noch handlungsschneller werden“, erklärt der Coach der Gäste, Dietmar Hampel. Verzichten muss er auf Florian Kovatsch, Maurice Kirchhoff, Tim Rediske und Malte Harkort. „Alternativen sind aber vorhanden“, so Hampel.

FC Altenbochum (12./14) – SV Phönix Bochum (6./22). „Es wird ein offenes, spannendes Spiel zweier offensivstarker Mannschaften. Wir sollten nicht so auftreten wie in der zweiten Hälfte gegen Eppendorf in der vergangenen Woche“, erklärt Altenbochums Trainer Frank Rinklake, dessem Team zumindest statistisch gesehen keine einfache Aufgabe bevorsteht: In den letzten acht Spielen gegen Phönix unterlag der FCA in sieben mitunter recht deutlich, lediglich ein Mal trennten sich beide Teams remis.

„Ich bin mir sicher, dass es ein sehr kampfbetontes Spiel wird. Altenbochum muss dringend punkten. Leider sieht es personell bei uns wirklich nicht gut aus“, sagt Phönix-Coach Marcus Himmerich, der zusätzlich zu einigen Langzeitverletzten nun auch noch auf Jan Görtz und und Dennis Bremer verzichten muss. Wieder mit im Kader ist folglich auch A-Junior Fabian Gand, der bereits in den vergangenen beiden Spielen wegen der Personalknappheit aushelfen musste.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik