Tennis

Roger Federer inspiriert Bochums Top-Talent Yannick Staupe

Yannick Staupe (19) von TC Grün-Weiß Bochum ist in der deutschen Rangliste aktuell die Nummer 259.

Yannick Staupe (19) von TC Grün-Weiß Bochum ist in der deutschen Rangliste aktuell die Nummer 259.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum.  Yannick Staupe, 19, ist das Top-Talent des Verbandsligisten TC Grün-Weiß Bochum. Roger Federer inspiriert den jungen Tennis-Spieler aus Witten.

In der Herren-Verbandsligamannschaft des TC Grün-Weiß Bochum gehört Yannick Staupe (19) zu den zwei jüngsten Spielern. Aktuell steht er auf Rang 259 der deutschen Rangliste. Training, Matches und Turniere gehören zu seinem Alltag. Tennis – das ist Staupes große Leidenschaft, auf die er in seinem Leben nicht mehr verzichten möchte.

Es regnet, als sich Yannick Staupe und sein Mannschaftskollege Nico Erdmann die kleine grüne Filzkugel zuspielen. Doch von den kühlen Temperaturen und dem Regen lässt sich der 19-Jährige nicht beeinflussen. Die Vorhand findet ihren Weg ins gegnerische Feld. „Ich spiele lieber bei Sonne und Wärme“, meint er auf dem Weg zu seiner Bank, auf der eine rote Tasche mit dem Logo von Roger Federer, dem Schweizer Grand-Slam-Rekordsieger steht.

Federer ist ein Vorbild für den jungen Tennisspieler

Federer inspiriert auch Staupe, der in Witten wohnt und mindestens fünfmal in der Woche auf dem Tennisplatz steht: „Seine Vorhand ist wirklich gut. Er spielt sehr variabel und rückt oft ans Netz vor, um mit einem Volley den Punkt zu machen. Ich versuche, diesen Stil ein bisschen zu adaptieren“, verrät der junge Ranglistenspieler.

Zunächst sah es jedoch gar nicht so aus, als ob Staupe in eine Tennis-Karriere starten würde. Erst mit neuen Jahren hielt er zum ersten Mal einen Schläger in der Hand, nachdem er oftmals seine Cousine auf dem Weg zu ihrem Training beim TC Hohenstein in Witten begleitete. „Eigentliche habe ich zu diesem Zeitpunkt Fußball gespielt“, berichtet der Leistungssportler.

Seinen Stil will er stetig voranbringen

Zwei Jahre lang betrieb Staupe beides gleichzeitig. Dann merkte er, dass ihm Tennis als Einzelsportart besser liegt. Gleichzeitig merkt er an, dass auch Tennis ein Mannschaftssport sei, beispielsweise im Doppel – nur auf eine andere Art und Weise. Seitdem verbesserte der talentierte Tennisspieler seinen Stil stetig. „Die Schläge sind gut, aber ich muss mich im mentalen Bereich verbessern. Tennis wird sehr oft im Kopf entschieden“, betrachtet Staupe seine eigene Entwicklung kritisch.

Durchbruch bei den Bezirksmeisterschaften

Deshalb legt er seinen Schwerpunkt nicht darauf, so weit wie möglich in der deutschen Rangliste nach oben zu klettern. Sein persönlicher Durchbruch gelang ihm vor einigen Jahren bei den Bezirksmeisterschaften, obwohl er das Turnier nicht gewann. Dennoch siegte er gegen den Favoriten. „Erst nach diesem Sieg habe ich gemerkt, dass ich mehr erreichen kann. Wenn ich weiter an meinen Schwächen arbeite, kommt eine bessere Ranglistenplatzierung von allein“, weiß Staupe, der selbst bei seinem Verein als Jugendtrainer aktiv ist. Indem er jungen Vereinsmitgliedern beim TC Grün-Weiß seinen Sport näherbringt, verdient sich der 19-Jährige etwas Geld dazu.

Der Sport bestimmt den Alltag - auch im Studium

Selbst wenn Staupe nicht auf Tennisbälle eindrischt, bestimmt der Sport seinen Alltag. Ab dem Wintersemester wird er an der Ruhr-Universität Bochum beginnen, Sportwissenschaften zu studieren. „Vorher habe ich kurzzeitig mal Betriebs- und Volkswirtschaftslehre ausprobiert. Das war mir allerdings zu langweilig. Ich muss eigentlich immer aktiv sein und kann mir keinen Job am Schreibtisch vorstellen“, erklärt der Student, dem seine Mannschaftskameraden, Vereinsmitglieder und Trainingspartner in Bochum ans Herz gewachsen sind.

Die familiäre und freundschaftliche Atmosphäre war schließlich ein wichtiger Grund dafür, weshalb sich Staupe für einen Verbleib beim TC Grün-Weiß und gegen Regionalliga-Erfahrung beim TC Parkhaus Wanne-Eickel entschied. Tennis ist schließlich mehr als nur ein Ergebnissport.

Staupe gewinnt sechs seiner acht Einzelspiele in der Verbandsliga

Die Sommersaison in der Verbandsliga schloss die erste Herrenmannschaft des TC Grün-Weiß Bochum auf dem vierten Platz ab. Yannick Staupe gewann sechs von acht Einzel- und drei von fünf Doppel-Matches. In der Wintersaison tritt die Mannschaft um Kapitän Nico Erdmann in der klassenhöheren Westfalenliga an. Gespielt wird in der Halle ab November. Bis dahin plant Staupe, noch bei mehreren Ranglistenturnieren auf roter Asche anzutreten. Seit 2015 spielt er für den TC Grün-Weiß Bochum.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben