Testspiel

SF Westenfeld freut sich auf den Hit gegen den VfL Bochum

Evangelos Pavlidis (l.) ist nach auskurierter Verletzung schon länger wieder im Training und könnte heute gegen B-Ligist Westenfeld spielen. Foto:Udo Kreikenbohm

Foto: Udo Kreikenbohm

Evangelos Pavlidis (l.) ist nach auskurierter Verletzung schon länger wieder im Training und könnte heute gegen B-Ligist Westenfeld spielen. Foto:Udo Kreikenbohm Foto: Udo Kreikenbohm

Bochum.   Sie waren die fairste Mannschaft 2017 - und spielen am Mittwoch gegen den VfL Bochum. Die SF Westenfeld messen sich mit den Profis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Das ist eine Belohnung für uns. Wir freuen uns auf dieses Erlebnis.“ Frank Röhling, Trainer und Geschäftsführer des B-Ligisten SF Westenfeld 1965, wird sich im Vorfeld dieses Spieles kaum mit den fußballerischen Feinheiten beschäftigen. Der Gewinner des vom Bochumer Fußballkreis ins Leben gerufenen und von der Stadtsparkasse unterstützten Fairplay-Cups tritt am heutigen Mittwoch (18 Uhr) beim Zweitligisten VfL Bochum an und dürfte relativ chancenlos sein. Gespielt wird am VfL-Nachwuchsleistungszentrum an der Hiltroper Straße.

Das, besser gesagt der dortige Rasenplatz, sei eine zusätzliche Motivation und schöne Sache für seine Spieler, die mal von der eigenen Asche wegkommen, sagt Röhling. Auch wenn beim VfL gespielt wird, haben die Westenfelder alle Hände voll zu tun. Gerechnet werden könne, so die Prognose, mit 300 bis 500 Zuschauern.

Westenfeld hat einen guten Lauf

Einen guten Lauf jedenfalls haben die Sportfreunde, in ihrer B-Liga-Gruppe 2 belegen sie den zweiten Rang – nach neun Siegen und zwei Remis bei erst zwei Niederlagen.

Eine Bilanz, die sich der übermächtige Gegner acht Klassen höher so in etwa auch erträumt hat, aber die Realität in Liga zwei sieht bekanntlich anders aus. Trainer Jens Rasiejewski wird, ebenso wie beim Testspiel am Samstag beim niederländischen Zweitligisten Helmond Sport, zahlreichen Profis Einsatzzeiten geben, die zuletzt kaum oder gar nicht spielten. Alexander Merkel zum Beispiel oder Robert Tesche. Zudem will er „vielleicht“, so Rasiejewski, einigen Jungs aus dem Talentwerk eine Chance geben, weil die U19 und U17 an diesem Wochenende ebenfalls spielfrei haben.

Early-Bird-Gutscheine: Liga statt Cup

Wirklich ernst wird es ja erst am Samstag, 18. November (13 Uhr) wieder, wenn es gegen Greuther Fürth zum Kellerduell kommt. Womöglich mit Zuschauern, die nicht gesondert zahlen müssen. Denn die vom VfL im Rahmen der Early-Bird-Kampagne ausgegebenen Ticketgutscheine galten in erster Linie für eine Eintrittskarte zu einem ersten möglichen Heimspiel im DFB-Pokal. Weil es dazu ja nicht mehr kommen kann, kann man die Gutscheine für ein Meisterschaftsspiel in der laufenden Saison einlösen, und zwar vorab in den Fanshops am VfL-Stadioncenter oder im Ruhr Park, so der Verein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik