Drei Fragen an . . .

Trainer van Ophoven will mit Grumme oben dran bleiben

Michael van Ophoven (l.) und Markus Brüggestrath trainieren zusammen den SV Eintracht Grumme.

Michael van Ophoven (l.) und Markus Brüggestrath trainieren zusammen den SV Eintracht Grumme.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der SV Eintracht Grumme ist gut in die Saison gestartet. Zuletzt gab es schwächere Spiele. Trainer Michael van Ophoven erklärt woran das liegt.

Nach einem guten Saisonstart ist der SV Eintracht Grumme zuletzt etwas aus dem Tritt geraten. Trainer Michael van Ophoven spricht über die Gründe für die aktuelle Durststrecke und wirft den Blick auf die kommenden Gegner.

Sie sind sehr gut in die Saison gestartet, in den letzten Wochen aber ins Straucheln geraten. Aus den letzten fünf Spielen hat Ihr Team nur einen Sieg holen können. Woran hapert es derzeit?
Wir hatten in den letzten Wochen größere personelle Probleme, die wir in der Masse nicht mehr auffangen konnten. Dadurch mussten wir viel zu häufig umstellen und waren deshalb nicht in der Lage unser Spiel durchzuziehen. Daran werden wir weiterarbeiten.


Sie haben vor der Saison keine konkrete Platzierung als Ziel ausgegeben. Ihre Trainerkollegen sehen Sie aber mitunter sogar als Geheimfavorit für den Aufstieg. Wie stark schätzen Sie selbst ihre Mannschaft ein?
Aktuell sieht es nach einem Zweikampf zwischen Eppendorf und Bergen aus. Ich gehe davon aus, dass sich dahinter ein Verfolgerfeld aus Arminia, Höntrop, Hiltrop und der PSV bilden wird. Wir wollen natürlich auch dabei sein, müssen uns in den nächsten Wochen aber erst einmal stabilisieren. Grundsätzlich haben wir eine super Truppe zusammen und können in der Liga mit jeder Mannschaft mindestens mithalten.


Mit der Polizei SV und Arminia Bochum treffen sie in den nächsten Partien auf zwei Mannschaften, die aktuell ebenfalls schwer einzuschätzen sind. Was haben Sie sich für diese Spiele vorgenommen?
Das werden 50/50-Spiele, in denen alles möglich ist. Wir wollen darin an unsere starke Phase zu Beginn der Hinrunde anknüpfen, um oben dran zu bleiben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben