Jugendfußball - A-Junioren

U19 des VfL Bochum will in Aachen eine andere Seite zeigen

Tolga Özdemir kniet nach der Niederlage gegen Düsseldorf enttäuscht auf dem Rasen, gegen Aachen soll es besser werden.

Tolga Özdemir kniet nach der Niederlage gegen Düsseldorf enttäuscht auf dem Rasen, gegen Aachen soll es besser werden.

Foto: Mark Bohla

Nach dem misslungenen Auftakt gegen Düsseldorf will sich die Talentwerk-Elf bei Alemannia Aachen ganz anders präsentieren.

Der Saisonauftakt von Bochums A-Junioren ist mit dem 0:4 gegen Düsseldorf nach hinten los gegangen. Unter der Woche stand eine ausführliche Fehleranalyse an, nun wollen sich die VfL-Talente am Samstag (13 Uhr) bei Alemannia Aachen von einer anderen Seite zeigen. „Wir hoffen, dass wir die richtigen Schlüsse aus dem ersten Spiel ziehen konnten“, sagt Trainer Matthias Lust.

Zu Beginn der Woche bat der Trainer seine Spieler zur Videoanalyse, anschließend wurde auf dem Platz an den Schrauben gedreht. „Wir müssen in der Defensive kompakter stehen und aggressiver in den Zweikämpfen sein. Und vorne müssen wir unsere Chancen konsequenter nutzen“, zählt Lust auf, was im Vergleich zum Spiel gegen Düsseldorf besser werden muss: „Wir haben daran gearbeitet, die Jungs haben es gut angenommen und stark trainiert.“

Offensiv-Qualitäten zeigen

In der Defensive will und muss der VfL besser stehen als beim 0:4. Trotzdem werden sich die Bochumer in Aachen nicht verstecken. „Wir haben Qualität in der Offensive und sind eine Mannschaft, die immer nach vorne spielen will“, sagt Lust.

Die Alemannia hat zum Auftakt ein 1:1 beim MSV Duisburg erkämpft. „Aachen ist eine kompakte Mannschaft, die gut umschalten kann. Da müssen wir aufpassen“, so Lust. Das Spiel könnte von den Voraussetzungen ähnlich wie das gegen Düsseldorf werden, diesmal hoffen die Bochumer allerdings auf ein besseres Ergebnis. Foto:Scheuber

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben