Frauenfußball

VfL feiert einen Auftaktsieg bei der SGS Essen II

Amelie Fölsing erzielte in Essen das Siegtor für den VfL Bochum.

Amelie Fölsing erzielte in Essen das Siegtor für den VfL Bochum.

Foto: Joachim Hänisch / FUNKE Foto Services/archiv

Essen.  Mit einem Auswärtssieg beim Zweitliga-Absteiger SGS Essen II ist Frauenfußball-Regionalligist VfL Bochum II gut in die Saison gestartet.

Die erste Hürde vom schwierigen Auftaktprogramm haben die Regionalliga-Fußballerinnen des VfL Bochum gemeistert: Sie gewannen beim ehemaligen Zweitligisten SGS Essen II mit 1:0 (0:0).

Bei heißen Temperaturen zur Mittagszeit waren die Spielbedingungen für beide Mannschaften nicht gerade angenehm. Gizem Kilic und Joy Demirovski mussten früh mit Atemproblemen ausgewechselt werden musste. „Danach war meine Mannschaft etwas unsicher, hat sich aber schnell wieder fangen können und hat gemerkt, dass in dem Spiel was zu holen ist“, berichtete VfL-Trainer Paul Müller.

In der ersten Halbzeit bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe. Torchancen wurden auf beiden Seiten herausgespielt, der Führungstreffer gelang aber keiner der beiden Mannschaften. „Es gab bei uns aber auch noch einige Abspielfehler, so dass es noch nicht richtig zum Spielfluss kam“, erklärte Müller.

Die richtigen Worte in der Pause

In der Pausenansprache schien der VfL-Coach die richtigen Worte gefunden zu haben, weil die Bochumerinnen wie ausgewechselt in die zweite Halbzeit starteten. „Da haben wir mehr Druck gemacht und sind dabei weiter geduldig geblieben“, so Müller. Die Verbesserung der VfL-Frauen blieb auch nicht lange ohne Konsequenz, denn in der 56. Minute erzielte Amelie Fölsing nach einem genauen Pass in die Tiefe aus 16 Metern das 1:0 für die Blau-Weißen.

Wenig später hatte sie sogar noch die Chance zum 2:0, wobei sie aber lediglich das Aluminium traf. „Sehr gut gefallen hat mir, was die Mädels für eine geschlossene Mannschaftsleistung auf den Platz gebracht haben und jede über 100 Prozent gegeben hat“, lobte Müller. So brachten die Bochumerinnen mit viel Leidenschaft ihre Führung über die Zeit.

Weiter geht es im Westfalenpokal

„Wichtig war aber auch, dass wir nicht in Hektik verfallen sind“, so Müller. Zum Schluss konnte sich Torhüterin Julia Matuszek auszeichnen, als sie eine Essener Torchance stark vereitelte.

Der nächste Programmpunkt für die VfL-Fußballerinnen ist jedoch nicht das Ligaspiel gegen Borussia Bocholt, sondern die Erstrundenpartie im Westfalenpokal beim Landesligisten LTV 61 Lüdenscheid am Donnerstagabend (19 Uhr).

VfL: Matuszek – Brinkert, Meißner, Schmidt, Demirovski (15. Maiwald) – Follert (59. Frank), Heep, Fölsing, Kilic (26. Homann) – Angrick, Vogt (77. Yatsugi)

Tor: 0:1 Fölsing (56.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben