Kreisliga A1 - Spiel der Woche

Waldesrand Linden führt und verliert doch gegen Polizei SV

Heiß umkämpft war die Partie zwischen Waldesrand und Polizei SV.

Heiß umkämpft war die Partie zwischen Waldesrand und Polizei SV.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Polizei SV bleibt auch gegen Waldesrand Linden in der Erfolgsspur und schlägt den Kreisliga-Aufsteiger mit 3:1. Die PSV ist nun Fünfter.

Glückliche Gesichter bei der Polizei SV. Gegen Waldesrand Linden drehte die Nowaczyk-Elf das Spiel und feierte einen 3:1-Erfolg. In einer kampfbetonten Partie waren zunächst beide Mannschaften darauf bedacht, Struktur in das eigene Spiel zu bekommen. Auf dem unebenen Geläuf kein leichtes Unterfangen, was sich an der hohen Fehlpassquote bemerkbar machte. Häufig versprangen die Bälle, hinzu kamen Abstimmungsprobleme auf beiden Seiten. So blieben Torchancen in der ersten halben Stunde Mangelware.

Waldesrand vor der Pause effektiv

Polizei-Stürmer Yaser Omidvand war es, der nach 33 Minuten die erste Torchance des Spiels hatte. Sein Schuss ging allerdings deutlich am Kasten vorbei. Keine zwei Minuten später hatte Polizei gleich die nächste Möglichkeit zur Führung: Stanislav Pimkin setzte sich über die linke Seite durch und spielte eine scharfe Hereingabe in den Sechzehner. Lindens Verteidigung konnte den Ball jedoch noch rechtzeitig vor dem einschussbereiten Omidvand klären.

Die PSV war nun bemüht, den Druck auf Waldesrand zu erhöhen und die Hausherren in der eigenen Hälfte festzusetzen. Umso überraschender kam in dieser Phase die Führung für Linden. Die Gäste waren weit aufgerückt, als Linden den Ball mit einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte beförderte. Felix Schroeder reagierte schnell und lief alleine auf das Tor zu. Im Eins zu Eins gegen Torwart Mike Jankord behielt er die Nerven und schob souverän zur Führung für Waldesrand ein. Mit einem etwas schmeichelhaften 1:0 ging es in die Halbzeit.

Abseitstor leitet Niederlage ein

Nach dem Seitenwechsel passierte zunächst nicht viel, das Geschehen spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab und war geprägt von vielen kleineren Spielunterbrechungen. Die Hausherren versuchten Polizei unter Druck zu setzen, der Schuss ging jedoch nach hinten los. Ebenso wie die Gäste in der ersten Hälfte, war Waldesrand weit aufgerückt, als ein weiter Ball bei Polizeis Frederick Ostkämper landete, der sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen ließ. Unglücklich für Linden: Ostkämper stand zum Zeitpunkt des Abspiels im Abseits, der Treffer zählte dennoch.

Kurz darauf kam es aus Sicht der Heimelf noch schlimmer. Yaser Omidvand trat zum Freistoß an, Lindens Mauer spekulierte auf einen hohen Ball, der Polizei-Stürmer schoss jedoch flach, so dass der Ball im kurzen Eck einschlug. Sieben Minuten später war das Spiel dann entschieden. Omidvand verwandelte einen Handelfmeter sicher zum 3:1 für die Gäste. Zehn Minuten vor Schluss wurde es dann noch einmal ruppig. Lindens Venghaus kam im Zweikampf mit Omidvand zu spät, erwischte ihn mit voller Wucht und sah dafür die Rote Karte.

Nowaczyk lobt zweite Hälfte seiner Elf

„Das war heute ganz schlecht von uns. Nach dem 1:3 hat uns die Abgeklärtheit gefehlt, die der Gegner einfach mitgebracht hat. Aber daran müssen wir uns auch gewöhnen, wir werden daraus lernen“, bilanzierte Lindens Trainer Mike Missionis. PSV-Trainer Jörg Nowaczyk war hingegen zufrieden: „In der ersten Hälfte waren wir nicht gut, da sind wir in Schönheit gestorben, aber danach haben wir den Kampf angenommen und am Ende, wie ich finde verdient gewonnen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben