Regionalliga

Wattenscheid 09 fährt mit breiter Brust nach Wuppertal

Emre Yesilova erzielte zuletzt gegen Rödinghausen die frühe Führung für die SG Wattenscheid, die entscheidende Sicherheit gab der Treffer den Nullneunern aber nicht. Der SVR gewann mit 3:1. Foto:Gero Helm

Emre Yesilova erzielte zuletzt gegen Rödinghausen die frühe Führung für die SG Wattenscheid, die entscheidende Sicherheit gab der Treffer den Nullneunern aber nicht. Der SVR gewann mit 3:1. Foto:Gero Helm

Wattenscheid.   Die Wochen der Wahrheit beginnen für die SG Wattenscheid. Am Freitag steigt die Mitgliederversammlung, am Samstag geht es zum Derby beim WSV.

Die Wochen der Wahrheit stehen an für den Regionalligisten SG Wattenscheid 09. An diesem Freitagabend findet ab 19.09 Uhr im „Charivari“ im Gastro 09 an der Berliner Straße die Mitgliederversammlung statt, bei der wie berichtet ein neuer Aufsichtsrat gewählt werden soll. Unter anderem kandidiert Josef Schnusenberg, der sich bereits als kooptiertes Aufsichtsrats-Mitglied erfolgreich für die SG 09 engagiert.

Am Samstag (14 Uhr) steigt das erste von noch acht Endspielen im Kampf um den Klassenerhalt: Die Wattenscheider sind im Wuppertaler Stadion Am Zoo beim WSV gefordert. „Wir sind gut vorbereitet und fahren mit breiter Brust dorthin“, sagt Trainer Farat Toku.

Jugendtrainer steigt beim Wuppertaler SV auf

Bei den wirtschaftlich stark angeschlagenen Wuppertalern, die gerade erst eine erneute 100.000-Euro-Lücke schließen konnten, hat es im März ein kleines personelles Erdbeben gegeben. Mitte des Monats hat Ex-Profi Karsten Hutwelker, der in der Saison 1993/94 für den damaligen Bundesligisten SG Wattenscheid spielte und dann zum Wuppertaler SV wechselte, das Amt des Sportdirektors vom beurlaubten Manuel Bölstler übernommen.

Anfang dieser Woche folgte die Trennung von Trainer Adrian Alipour, der erst im September als Nachfolger von Christian Britscho eingestiegen war und laut Verein nun selbst um seine Vertragsauflösung bat. Das übliche „in gegenseitigem Einvernehmen“, so der Wuppertaler SV, ging der Vorstand nicht mit, unterm Strich stand eine Beurlaubung. Alipour wird als Kandidat beim Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach gehandelt. Und in Wuppertal übernimmt bis zum Saisonende der bisherige U19-Trainer Pascal Bieler, teilte der Klub am Donnerstagmittag mit. Bieler feiert also gegen die SG 09 seine Premiere als Cheftrainer der Wuppertaler.

Noch kein Sieg in diesem Jahr

SG-Trainer Farat Toku kann und darf das nur am Rand interessieren, er muss sich ganz auf seine Elf konzentrieren. Die Wattenscheider sind in diesem Jahr noch sieglos (zwei Remis, drei Niederlagen), zuletzt gab es ein 1:3 gegen Rödinghausen. „Die Jungs trainieren gut, sie investieren viel, aber sie belohnen sich nicht“, fasst Farat Toku die letzten Wochen zusammen.

Zu viele individuelle Fehler - Unzola fällt aus

Der Knackpunkt: „Die individuellen Fehler haben uns zuletzt das Genick gebrochen. Die müssen wir in Wuppertal abstellen, bei jedem Ball hochkonzentriert sein.“ Dabei muss er auf Linksverteidiger Hervenogi Unzola verzichten, der sich im Training eine Innenband-Verletzung zugezogen hat und etwa zwei Wochen ausfällt. Ansonsten sind alle Spieler einsatzbereit.

Die Lage bleibt ernst, aber nicht aussichtslos: Da unter der Woche der SC Wiedenbrück sein Nachholspiel gegen Aachen 0:2 verlor, hat die SG als Vierzehnter den Klassenerhalt in der eigenen Hand. Zudem unterlag der SV Straelen, der nur vier Punkte mehr hat als die SG 09 und noch in der Lohrheide aufläuft, beim abgeschlagenen Schlusslicht Herkenrath mit 0:1 – gute Ergebnisse für Wattenscheid.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben