Fußball Bezirksliga

Der FC Bottrop kämpft noch mit sich selbst und seinem Rasen

Ahmet Büyüköztürk (r.) und der FC Bottrop wollen am Sonntag eine unrühmliche Serie beenden.

Ahmet Büyüköztürk (r.) und der FC Bottrop wollen am Sonntag eine unrühmliche Serie beenden.

Foto: Franz Naskrent / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Der FC Bottrop hat auf seinem neuen Kunstrasen noch kein einziges Spiel gewonnen. Das muss sich ändern, sagt Mevlüt Ata, sonst ...

Der FC 19 nimmt momentan Rolle des Entdeckers unter den Bottroper Bezirksligisten ein, die unbekannten Gegner aus der Nachbarschaft laufen zuerst Mevlüt Ata und seiner Elf vor die Füße. Am Sonntag stellt sich der TuS Essen-West 81 in Welheim vor – aber nimmt im Vorfeld nicht die Hauptrolle ein.

Denn der Aufsteiger kämpft mit sich selbst. „So etwas wie letzte Woche in Sterkrade nach der Pause möchte ich nicht sehen“, sagt Mevlüt Ata bestimmt und schiebt gleich hinterher, worauf sich der FC konzentrieren soll: den Ball laufen zu lassen, Geduld zu zeigen, ein gutes Spiel abzuliefern.

Pokalspiel hat Reservisten neues Selbstvertrauen geschenkt

Dann sei auch eine Niederlage bzw. ein Punkt in Ordnung, betont der 48-Jährige. Der Auftritt im Pokal unter der Woche gefiel dem Coach in dieser Hinsicht, auch wenn C-Ligist SG Oberhausen beim 13:3 kein Maßstab war.

Die Reservespieler sammelten neben Einsatzzeit auch Selbstvertrauen, das am Sonntag gegen den Tabellenelften Essen nötig ist. Zum einen, weil der TuS eine erfahrene Mannschaft stellt und – abgesehen von den letzten beiden Spielzeiten – in der Spitzengruppe der Bezirksliga bzw. in der Landesliga unterwegs war. Zum anderen, weil Bottrop auf seinem neuen Kunstrasen bislang noch kein Pflichtspiel gewinnen konnte. Mevlüt Ata: „Das muss sich sehr schnell ändern.“ Sonst kickt der FCB bald wieder in der Kreisliga A.

Tabelle: Bezirksliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben