Fußball Bezirksliga

Der FC Bottrop macht es diesmal wie der FCB

Ahmet Büyüköztürk (l.) und der FC Bottrop 19 lieferten gegen den Vogelheimer SV bis zur 82. Minute eine reife Leistung ab – dann fiel der Anschlusstreffer, in der Nachspielzeit kam es noch dicker.

Ahmet Büyüköztürk (l.) und der FC Bottrop 19 lieferten gegen den Vogelheimer SV bis zur 82. Minute eine reife Leistung ab – dann fiel der Anschlusstreffer, in der Nachspielzeit kam es noch dicker.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Wie die Bayern: Der FC Bottrop führt gegen den Vogelheimer SV bis zur 90. Minute. Enttäuschung nach dem 3:3 trotz überzeugender Leistung.

Die Ungeschlagen-Serien hielten am Sonntag sowohl beim FC Bottrop 19 (sechs Partien) als auch beim Vogelheimer SV (zehn Partien), glücklich machte das aber nur die Gäste aus Essen. Der Grund: Bottrop führte nach einer reifen Leistung schon mit 3:1, ließ sich in der Schlussphase aber noch die Butter vom Brot nehmen.

In der fünften Minute der Nachspielzeit rollte ein letzter Konter auf das Tor des Vogelheimer SV. Drei gegen drei beim Stand von 3:3, am Ende kommt Baris Cömez in aussichtsreicher Position an den Ball – und vertändelt. „Keinen Vorwurf an ihn, es klappt im Moment nicht“, sagte Trainer Mevlüt Ata zwar, doch stand diese Szene symptomatisch für die Chancenverwertung des FCB am Sonntag. Einerseits.

Neue Kräfte bringen keinen frischen Wind

Denn anderseits fehlte auch in der Defensive in der entscheidenden Phase der Partie die Stabilität, nämlich als der VSV nach 82 Minuten aus dem Nichts auf 2:3 verkürzte. Dabei hatte Mevlüt Ata schon frische Kräfte für die Abwehr gebracht – welche aber kaum Bindung zum Spiel fanden.

„Wenn wir die Tore nicht machen, dann müssen wir gut stehen. Nur standen wir in der Schlussphase schlechter als vorher“, brachte es Bottrops Coach auf den Punkt, um abzuschließen: „Das war ein geiles Fußballspiel von uns, trotzdem kommen wir nicht voran.“

Auch wenn der FCB am Sonntag zwei Punkte verschenkte, überwogen die positiven Eindrücke. Auf dem Welheimer Kunstrasen kickt inzwischen eine fitte und technisch starke Einheit, die nach Rückschlägen an die eigene Stärke glaubt. So schockte die Hausherren das 0:1 nach einer Ecke nicht (21.), stattdessen antwortete Bottrop mit drei brandgefährlichen Distanzschüssen von Cömez, Batuhan Kaba und Oktay Cin. Nummer vier saß dann.

Can Uçar erzielt den Ausgleichstreffer zum 1:1

Einen Ballgewinn von Ahmet Büyüköztürk leitete Baris Cömez auf Can Uçar weiter, der den Hammer heraus holte und zum Ausgleich in den Winkel verwandelte (28.). Mit dem 1:1 meldete Bottrop die Essener endgültig ab, war technisch und kämpferisch überlegen und legte nach. Wieder standen Cömez und Büyüköztürk im Mittelpunkt, am Ende beförderte aber Kaba den Ball über die Linie (42.).

Nach Wiederanpfiff blieb der Aufsteiger gallig und drückte der Partie weiter seinen Stempel auf. Allerdings vergab die Ata-Elf Chancen für die zwei Spiele. Satte sieben gute bis sehr gute Möglichkeiten vergab die Offensivabteilung, selbst der dritte Treffer in Minute 77 ging auf das Konto des Gegners.

Baris Cömez spazierte sehenswert durch die komplette Vogelheimer Defensive und fand Batuhan Kaba, der den VSV-Verteidiger mit seiner Flanke zum Eigentor zwang. Danach nahm Bottrop Zeit von der Uhr, die nach dem 2:3 in Folge eines Aufbaufehlers langsamer und langsamer tickte (82.). In der Nachspielzeit stellten die Gäste den Spielverlauf dann endgültig auf den Kopf und zeigten, dass beide Teams trotz Spitzenspiel noch einen weiten Weg bis zu Spitzenteams vor sich haben.

Tabelle: Bezirksliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben