Volleyball

Direkter Wiederaufstieg ist das Ziel der SG Bottrop/Borbeck

Für sie und ihre Mannschaft steht am Donnerstag das erste Testspiel an: Mandy Pickarski von der SG Bottrop/Borbeck möchte nach dem Abstieg möglichst schnell wieder in der Oberliga spielen.

Für sie und ihre Mannschaft steht am Donnerstag das erste Testspiel an: Mandy Pickarski von der SG Bottrop/Borbeck möchte nach dem Abstieg möglichst schnell wieder in der Oberliga spielen.

Foto: Andreas Hofmann / WAZ

Bottrop.  Mandy Pickarski von der SG Bottrop/Borbeck will mit ihrem Team zurück in die Oberliga. Erster Test steht gegen den TC Gelsenkirchen an.

Die letzten Sandkörner müssen sich die Volleyballerinnen der SG Bottrop/Borbeck noch aus den Klamotten klopfen, das erste Training in der Halle liegt gerade einmal ein paar Tage zurück. Jetzt wartet schon das erste Testspiel auf die Mannschaft um Mandy Pickarski, die am 22. September in die Verbandsliga-Saison startet und sich einiges vorgenommen hat.

„Wir kennen die Liga überhaupt nicht. Wir wissen nicht, wie die Mannschaften aufgestellt sind“, sagt Pickarski. Ihr Team ist nach dem Abstieg aus der Oberliga nämlich „in eine andere Staffel gerutscht“.

Das Startrecht hatte von Bottrop nach Essen gewechselt. „Früher haben wir also immer in Bottroper Staffel gespielt und waren mehr im Münsterland unterwegs“, erklärt die 29-Jährige. In dieser Saison wird ihre Mannschaft, die sich aus Spielerinnen des VC Bottrop und des VC Essen-Borbeck zusammensetzt, darum mehr im Düsseldorfer und Wuppertaler Raum unterwegs sein.

Auftakt gegen Hildener AT

Obwohl die Mannschaften andere sind, ist das Ziel für die kommende Saison klar: Es soll der direkte Wiederaufstieg gelingen. Damit schon der Auftakt gegen den Hildener AT gelingt, steht bereits am Donnerstag das erste Testspiel für die Startgemeinschaft an.

Das Team von Trainer Florian Rieck, der die Mannschaft in der vergangenen Saison übernommen hatte und auch in dieser Saison weiter an der Seitenlinie stehen wird, ist um 19.30 Uhr beim TC Gelsenkirchen zu Gast. Die Gelsenkirchenerinnen spielen ebenfalls in der Verbandsliga, allerdings in einer anderen Staffel.

„Der Kontakt kam über unsere ehemalige Spielerin Sabine Burczyk zustande. Sie spielt schon seit einiger Zeit in Gelsenkirchen“, erklärt Pickarski. „Die Gelsenkirchenerinnen sind schon länger wieder im Hallentraining. Aber es ist ein guter Test, um zu gucken Gucken, wo man steht und an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss“, sagt die 29-Jährige, die in ihrer Mannschaft zu den erfahrenen Spielerinnen zählt. Pickarski lacht: „Wir Bottroperinnen gehen ja steil auf die 30 zu.“ Die jüngeren Teammitglieder stellen die Essener, die inzwischen zahlenmäßig überlegen sind.

Karolin Lissek ist neu im Team

Von den zwölf Spielerinnen kommen derzeit fünf aus Bottrop. Den Rest stellt Borbeck. So auch den aktuellsten Zugang der Startgemeinschaft: „Karolin Lissek ist neu im Team. Das Testspiel ist also besonders für sie wichtig, um sich erst einmal in die Mannschaft einzufinden“, so Pickarski. In den nächsten Wochen wird sie dafür noch einige Möglichkeiten haben: Die SG spielt vor Saisonstart noch zwei Vorbereitungsturniere Anfang September.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben