Tischtennis Verbandsliga

DJK Olympia Bottrop feiert die Herbstmeisterschaft

Patrick Bieletz spielte sein ganzes Leben für den TSC Dorsten – und schreibt seit Sommer mit Olympia Bottrop ein kleines Tischtennis-Märchen.

Patrick Bieletz spielte sein ganzes Leben für den TSC Dorsten – und schreibt seit Sommer mit Olympia Bottrop ein kleines Tischtennis-Märchen.

Foto: André Elschenbroich (Archiv)

Moers.  Mit „Mr. Unbesiegt“ Patrick Bieletz schafft die DJK Olympia Bottrop die kleine Sensation. Für die Rückrunde verzichtet der Neuzugang auf Urlaub.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vom Abstiegskandidaten zum Herbstmeister in vier Monaten: Die Verbandsliga-Spieler der DJK Olympia Bottrop vollendeten am Samstag ihr persönliches Tischtennis-Märchen. Beim 8:8 gegen den TTV Falken Rheinkamp II stand mit Patrick Bieletz auch wieder Bottrops „Mr. Unbesiegt“ an der Platte – und sprach im Anschluss über seine erste Spielzeit abseits der Heimat.

Patrick Bieletz wechselte vor dem Ligastart Anfang September vom TSC Dorsten in die Boy. Ein großer Schritt, denn von der ersten Tischtennis-Minute an kannte Bieletz lediglich eine Vereinsfarbe: rot. „Ich wollte noch etwas anderes sehen, habe ein halbes Jahr in Bottrop mittrainiert – und dann hat es sich so ergeben“, blickt Brett vier zurück.

Patrick Bieletz erhält von seinem neuen Team die volle Rückendeckung

Auch wenn der Sprung von der Bezirks- in die Verbandsliga „eine andere Nummer“ war, machte sich Patrick Bieletz ohne Angst an die neue Herausforderung. Unterstützt von einem „voll motivierten Team“ fand sich der Dorstener schnell zurecht und überzeugte menschlich wie sportlich. Am Ende der Hinrunde weist Bieletz deshalb eine ordentliche Premierenbilanz von 8:9-Partien in den Einzeln aus.

Was dazu kommt: „Ich habe bei Olympia noch keine Niederlage erlebt“, sagt Patrick Bieletz mit einem Lachen. Die letzten beiden Wochen machte der Neuzugang Urlaub – während sein Team gegen Altenessen und Uerdingen das Nachsehen hatte. Einen Zusammenhang möchte Patrick Bieletz darin aber nicht sehen, stattdessen führt er die hohe Belastung an. „Wir haben keine Pause gemacht und voll durchgezogen. Jetzt tut es gut, den Schläger eine Woche nicht in der Hand zu haben.“

Mit dem letzten Kraftakt zur „unglaublichen Hinserie“

Kapitän Matthias Siebert stimmt seinem Neuzugang zu und zieht Bilanz. „Wir haben die Pause jetzt dringend nötig. Auch wenn die Ergebnisse der letzten Spiele den Gesamteindruck etwas schmälern, haben wir eine unglaubliche Hinserie gespielt.“ Den letzten Kraftakt stemmte Olympia am Samstag mit Punkten von den Mackenberg-Zwillingen (zwei Doppel- und vier Einzelsiege) sowie Hendrik Paskuda (2).

„Ich glaube, dass wir auch in der Rückrunde eine sehr gute Rolle spielen“, schließt Patrick Bieletz das für ihn so erfolgreiche Halbjahr. Und das Beste aus Bottroper Sicht: Der Neuzugang hat in der Rückrunde keinen Urlaub geplant.

Die Tabelle: Verbandsliga

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben