Tischtennis Verbandsliga

DJK Olympia Bottrop punktet weiter wie im Rausch

Marvin Mackenberg und die DJK Olympia verblüffen weiter die Konkurrenz. Die Boyer sind nach sechs Spieltagen das einzige Team der Verbandsliga, das noch keinen Punkt abgegeben hat.

Marvin Mackenberg und die DJK Olympia verblüffen weiter die Konkurrenz. Die Boyer sind nach sechs Spieltagen das einzige Team der Verbandsliga, das noch keinen Punkt abgegeben hat.

Foto: Felix Hoffmann / Felx

Bottrop.  Olympia Bottrop setzt sich gegen den bis dahin verlustpunktfreien Anrather TK durch. Kapitän Matthias Siebert landet im Anschluss einen Lacher.

Schon wieder gewonnen! Der Siegeszug der DJK Olympia Bottrop rauscht seit Ende Dezember nonstop durch die Verbandsliga. Die Boyer setzten sich am Samstag mit 9:4 gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien Anrather TK durch.

Die Botschaft von Kapitän Matthias Siebert an seine Mannschaft kurz vor Spielbeginn war unmissverständlich: „Wenn ich mir die Aufstellungen ansehe und die beeindruckende Qualität berücksichtige, mit der die Anrather sich gerade warmgetrommelt haben, wäre ich hochzufrieden, wenn wir einen Punkt mitnehmen.“ Doch schon in den Doppeln zeichnete sich ab, dass für den Überraschungsführenden der Verbandsliga noch mehr als ein Punkt möglich sein könnte. Die Mackenberg-Zwillinge setzten sich in vier, Patrick Bieletz und Matthias Siebert in fünf Sätzen durch. Verloren ging nur das Doppel mit Hendrik Paskuda und Kai Wilke, die zwar alles gaben, aber sowohl die Verlängerung des zweiten als auch die des dritten Satzes verloren.

Mackenberg-Zwillinge erneut stark

Im oberen Paarkreuz legten die Mackenberg-Zwillinge zwei Einzelpunkte nach. Dabei hatten beide erhebliche Probleme. Marvin lag in jedem Satz lange und recht deutlich zurück, um dann alle Sätze zu drehen und einen Dreisatzsieg einzufahren, der zumindest in dieser Höhe nicht unbedingt dem Spielverlauf gerecht wurde. Sven bezwang Anraths Spitzenspieler in der Verlängerung des Entscheidungssatzes, nachdem er dort bereits 1:7 zurückgelegen hatte und drei Matchbälle abwehren musste. So führte Olympia gegen verdutzte Anrather deutlich mit 4:1, obwohl alle Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe gesehen hatten.

Hendrik Paskuda erhöht die Führung auf 5:1

Im mittleren Paarkreuz spielte Hendrik Paskuda fast fehlerfrei, er erhöhte mit einem Dreisatzerfolg auf 5:1. Patrick Bieletz hingegen fehlte in den knappen Situationen das letzte Quäntchen Glück, so dass er trotz einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Leistung in drei Sätzen unterlag, wobei alle Sätze in die Verlängerung gingen.

Kai Wilke spielte zwar zunächst unter Form, fand aber nach verlorenem zweiten Satz immer mehr taktische Mittel und erhöhte durch einen 3:1-Erfolg auf 6:2. Matthias Siebert überraschte seinen favorisierten Gegner zunächst mit druckvollen Bällen und entschied den ersten Satz für sich. Sein Kontrahent erhöhte daraufhin das Risiko, ließ den Kapitän der Boyer trotz erheblicher Gegenwehr nicht mehr zur Entfaltung kommen und verkürzte auf 3:6.

Im zweiten Einzeldurchgang waren es zum wiederholten Mal die überragenden Mackenberg-Zwillinge, die den Gegnern durch zwei weitere Einzelerfolge den Zahn zogen. Dabei kam es im Einzel der Spitzenspieler zu einem hochklassigen Duell mit langen und intensiven Rallyes. Mit dem besseren Ende für Marvin Mackenberg, der nach einem 1:2-Satzrückstand noch gewann.

Patrick Bieletz sort für die Entscheidung

Sven Mackenberg ließ einen weiteren schwer erkämpften Viersatzsieg folgen, so dass beim Stand von 8:3 zumindest der vor der Partie erhoffte Punkt bereits sicher war. im mittleren Paarkreuz konnte auch Hendrik Paskuda das starke Brett 3 der Gäste nicht bezwingen, doch Patrick Bieletz setzte sein Gegenüber mit seinem kompromisslosen Angriffsspiel unter Dauerbeschuss und sorgte mit einem Dreisatzsieg für die endgültige Entscheidung.

Bottrops Kapitän Matthias Siebert war nach der Partie stolz auf seine Mannschaft: „Mir gehen für das, was hier passiert, so langsam die Worte aus. Bei aller Freude über unsere Moral und Nervenstärke gehört da auch immer eine Portion Glück dazu. Wenn heute nur einer der Entscheidungssätze verloren geht, wird das eine ganz enge Kiste.“ Ein neues Saisonziel gibt es aber auch nach sechs Siegen in Folge nicht. Siebert scherzte: „Wir lassen uns darauf ein, dass Ziel Klassenerhalt durch das Ziel Nichtabstieg zu ersetzten.“

Tabelle: Verbandsliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben