Fußball

Dostlukspor tritt bei Schwarz-Weiß Alstaden an

Trainer Nejdet Arslan von Dostlukspor Bottrop will mit seiner Mannschaft den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Einfach wird das in Alstaden nicht.

Trainer Nejdet Arslan von Dostlukspor Bottrop will mit seiner Mannschaft den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Einfach wird das in Alstaden nicht.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Bottrop.  In der Kreisliga A hofft Aufsteiger Fortuna II in Oberhausen gegen Adler auf die ersten Punkte. Dostlukspor trifft auf Schwarz-Weiß Alstaden.

Für einen erfolgreichen Saisonauftakt sorgten in der Vorwoche die Kicker von Dostlukspor Bottrop. Der A-Kreisligist feierte einen nicht unverdienten 4:3-Heimsieg gegen Arminia Lirich und geht demnach mit breiter Brust in den zweiten Spieltag.

An diesem verschlägt es die Elf des Trainergespanns Mesut Harputlu und Nejdet Arslan nach Oberhausen, wo am Sonntag das Gastspiel bei Schwarz-Weiß Alstaden (15 Uhr) auf dem Plan steht. Die Bottroper gehen die Aufgabe mit viel Selbstbewusstsein an, nachdem Arslan gegen Lirich von einer „tollen und kämpferisch sauberen“ Leistung seiner Mannschaft schwärmte.

Altstaden startet ebenfalls mit einem Sieg

Mit viel Ehrgeiz und Siegeswillen wollen die Bottroper nun auch bei den Schwarz-Weißen bestehen. Doch auch Alstaden holte zum Auftakt gleich den ersten „Dreier“, die von RWO-Spieler Raphael Steinmetz trainierten Gastgeber punkteten durch ein 3:1 gegen die SG Osterfeld.

Vom ersten Saisonsieg träumen am Sonntag auch Sven Kottwitz und die Reserve von Fortuna Bottrop. Der Aufsteiger will nach der Derbyniederlage gegen Rhenania (1:3) im zweiten Spiel die ersten Punkte einfahren, die Chance hierzu bietet sich Trainer Kottwitz und seinen Schützlingen im Auswärtsspiel bei Adler Oberhausen (15.15 Uhr). Die Hausherren kamen in der ersten Meisterschaftsrunde gleich mit 1:7 beim VfR 08 Oberhausen unter die Räder und warten demnach ebenfalls noch auf erste Zähler.

Fortunen trotz Auftakt-Niederlage zuversichtlich

Die Fortunen gehen trotz der Auftaktpleite zuversichtlich ins Spiel: Gegen den SVR legte die Kottwitz-Elf Moral an den Tag und kaufte den favorisierten Rhenanen fast eine Stunde lang erfolgreich den Schneid ab. Nun wollen die Rheinbaben auch bei Adler Oberhausen überzeugen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben