Fußball Kreispokal

FC Bottrop zweistellig, Dostlukspor raus, SF 08/21 unfassbar

FC Bottrops Batuhan Kaba (l.) zeigte sich am Mittwoch in Torlaune. Der Angreifer steuerte vier Treffer zum 13:3-Erfolg über den C-Kreisligisten SG Oberhausen bei.

FC Bottrops Batuhan Kaba (l.) zeigte sich am Mittwoch in Torlaune. Der Angreifer steuerte vier Treffer zum 13:3-Erfolg über den C-Kreisligisten SG Oberhausen bei.

Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.  Das war ein unterhaltsames Alternativprogramm zur Champions League im TV: Das Kreispokalspiel der Sportfreunde 08/21 ist kaum zu toppen.

Der FC Bottrop ließ nichts anbrennen, Dostlukspor verpasste knapp die Überraschung und der Pokalauftritt der Sportfreunde 08/21 war in vielerlei Hinsicht kaum zu toppen.

SG Oberhausen - FC Bottrop 3:13
Wenn sich die Fußballer der SG Oberhausen überhaupt Hoffnungen auf eine Überraschung gemacht hatten, dann war diese schon nach anderthalb Minuten Makulatur: Der FC Bottrop legte beim C-Kreisligisten einen Blitzstart hin, führte schon mit 2:0 bevor die ersten Schweißtropfen über die Gesichter der Außenseiter rollten. Die zwei Klassen Unterschied waren auch in den 88,5 folgenden Minuten spürbar. Die Bottroper zogen am Mittwochabend mit einem 13:3-Sieg souverän ins Achtelfinale des Kreispokals ein.

Was erwartet man von einem Spiel, das bereits in den Anfangsminuten entschieden ist? Mevlüt Ata hatte am Mittwoch eine klare Vorstellung davon. „Ich will sehen, dass sich die Jungs bewegen, das umsetzen, was ich von ihnen erwarte. Und dass sie sich anbieten für das Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag“, erklärte der Trainer des FC Bottrop. Ata hatte sein Team im Vergleich zum Sonntag auf neun Positionen geändert, wollte seinen Reservisten die Gelegenheit geben, sich für einen Starteinsatz zum empfehlen. „Vielen fehlt noch die Fitness, sie müssen das jetzt schnell nachholen, ich brauche sie in der Meisterschaft“, so Ata, der mit seinem FC Bottrop in der Bezirksliga noch ein wenig hinter der Musik hinterher läuft (Nur vier Punkte nach sieben Spielen).

So wirkte erstmals nach auskurierter Verletzung Ünal Oruc mit, für den frisch mit einer Spielberechtigung ausgestatteten Neuzugang Emre Ünlu war es der erste Einsatz im FCB-Dress überhaupt und Batuhan Kaba schüttelte die Gemütlichkeit eines zehntägigen Urlaubs aus den Knochen.

Um es vorweg zu nehmen: Ata hat seine Mannschaft im Griff. Der FC Bottrop agierte unter seiner Regie auch gegen den hoffnungslos überforderten Außenseiter konzentriert und spielfreudig. Die Bottroper lieferten eine seriöse erste Halbzeit ab, ließen den Ball laufen, machten das Spielfeld breit und spielten ihre technische und physische Überlegenheit in den Zweikämpfen aus.

Das Schützenfest eröffnete Batuhan Kaba bereits nach wenigen Sekunden, Ünsal Oruc legte das 2:0 nach, noch bevor die Freude über das 1:0 verklungen war. Oruc bewies seine Torgefährlichkeit in der 12. Minute noch ein zweites Mal und darüber hinaus auch eine feine Schusstechnik, als er den Ball mit einem satten Distanzschuss zum 4:0 in die Maschen hämmerte, davor hatte Kaba (8.) bereits seinen zweiten Treffer markiert. Kaba vollendete in der 17. Minute seinen Hattrick und ließ Ata in der 22. Minute ein viertes Mal Anteil an seiner Urlaubsfrische nehmen (6:0).

„Nur noch sechs“, scherzte ein SGO-Anhänger nach dem Anschlusstreffer in der 32. Minute durch Julian Stuchlik. Ein Aufflackern der Oberhausener Torgefährlichkeit, die zwar durch einen Doppelpack von Amanuel Haile (36. und 38. zum 8:1) unterbrochen wurde, die aber auch nach dem Seitenwechsel noch zweimal aufblitzte. Stuchlik lieferte nämlich noch einmal Tore nach, wie schon bei seinem ersten Treffer im Anschluss an Standardsituationen. Ata registrierte das Gelassen, zumal seine Mannschaft offensiv weiter überzeugte. Mehmet Ekelik (49., 64.), Emre Ünlü (52., 87.) und der eingewechselte Marcel Dibowski (79.) schraubten das Ergebnis auf 13:3 in die Höhe.

Dostlukspor Bottrop - SF Königshardt 1:2 n.V.
Dostlukspor Bottrop hat am Mittwochabend nur knapp eine Überraschung im Kreispokal verpasst. Die Mannschaft um Trainer Mesut Harputlu lieferte gegen den Bezirksligisten SF Königshardt trotz Personalnotstand eine sehr ordentliche Leistung ab und unterlag nur unglücklich nach Verlängerung mit 1:2 (1:1).

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die Jungs haben den Kampf angenommen, sich ordentlich verkauft und bis zum Schluss alles gegeben“, erklärte Mesut Harputlu nach Spielende. Die Bottroper hatten es dem klassenhöheren Gegner aus Oberhausen lange schwer gemacht. Mehr noch: Lange sah es danach aus, als könnte Dostlukspor dem Favoriten ein Beinchen stellen. Donald Ojiako brachte die Bottroper nach 20 Minuten mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Die Sportfreunde aus Königshardt kamen erst kurz vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich.

Dass Dostlukspor sein Tor dann bis zum Ende der regulären Spielzeit sauber hielt, überraschte vor allem Harputlu, denn Bottrops Trainer hatte seine Defensive nach zahlreichen Ausfällen komplett neu formieren müssen („Wir haben das wirklich gut gelöst.“). In der Verlängerung ging den Rot-Schwarzen dann zunehmend die Luft aus. Die Sportfreunde Königshardt erzielten das 2:1 und hatten dann noch gute Gelegenheiten nachzulegen. Aber: „Meine Spieler haben nie aufgehört zu kämpfen. Sie haben Charakter bewiesen“, lobte Harputlu.

SF 08/21 Bottrop - DJK Arminia Lirich 13:12

Die SF 08/21 Bottrop schlugen am Mittwochabend nach einem denkwürdigen Pokalfight Favorit DJK Arminia Lirich mit 13:12 nach Elfmeterschießen und ließen das Kontrastprogramm der Profis alt aussehen.

Der Abpfiff des Unparteiischen ging um 22.45 Uhr in Geschrei unter. Sportfreunde rannten über die Asche auf Ersatz-Torhüter Michel Paternoga zu, der auf die Knie fiel und mit seinen Fäusten auf den Boden hämmerte. Der Ü40-Kicker – 90 der 120 Minuten als Außenverteidiger auf dem Feld – hatte wenige Augenblicke zuvor den 22. Elfmeter entschärft und seinen B-Ligisten ins Pokal-Achtelfinale gehoben.

Der Nervenkrimi vom Punkt mit 18 erfolgreichen Versuchen in Serie erreichte Minuten vorher schon seinen Siedepunkt, als Marvin Schittkowski für Bottrop verschoss – und Paternoga unter Druck seinen ersten Elfmeter entschärfte. „Genau deshalb bin ich kein Torhüter mehr“, sagte die neue Vereinsikone nach dem Sieg, den Spielertrainer Hayri Yilmaz mit dem erfolgreichen 21. Schuss eingeleitet hatte.

War die Entscheidung in der Elferlotterie schon packend, boten auch die 120 Minuten beste Unterhaltung. Den Kaltstart mit Rückstand (3.) steckten die Hausherren schnell weg und kamen durch Neuzugang Onur Gümüs zum 1:1 (22.).

Nach dem Seitenwechsel legte der A-Kreisligist erneut vor (54.) und fuhr bis in die Schlussphase auf der Siegerstraße. Doch ein Handelfmeter – ein Oberhausener schoss sich selbst an – verwandelte Yilmaz zum Ausgleich (84.). Da den etatmäßige Keeper Julian Imann die Arbeit rief, spielte 08/21 in Unterzahl weiter – ehe sich Arminia per Foulspiel den Roten Karton abholte. Joker Falk Ortmann stellte dann auf 3:2 (114.), doch in der Nachspielzeit traf Lirich zum 3:3. Am Ende doch vergeblich.

Alle Ergebnisse der 2. Runde:
BW Fuhlenbrock - Adler Osterfeld 3:5
Post SV Oberhausen - Fortuna Bottrop 0:3
TuS Buschhausen - Sterkrade-Nord 0:15
Safakspor OB - Arminia Klosterhardt 0:3
RSV-GA Klosterhardt - GW Holten 3:4
SF 08/21 Bottrop - DJK Arminia Lirich 13:12
Dostlukspor Bottrop - SF Königshardt 1:2
SuS 21 Oberhausen - Sterkrade 06/​07 3:1
Conc. Oberhausen - VfR 08 Oberhausen 4:3
SG Oberhausen - FC Bottrop 3:13
GA Sterkrade - Blau-Weiß Oberhausen 3:2
Adler Oberhausen - Sarajevo Oberhausen (19. September)
PSV Oberhausen - SW Alstaden (19. September)
SC Buschhausen - SC Oberhausen (25. September)
Hibernia Alstaden - VfB Bottrop (2. Oktober)
Rhenania Bottrop (Freilos)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben