Tennis Stadtmeisterschaft

Jan-Rudolf Möller gewinnt rasantes Endspiel

Bottrop.  Das Finale der Herren A war am Sonntag der würdige Höhepunkt und gleichzeitig der Abschluss der lokalen Titelkämpfe in Bottrop.

Mit den Finalspielen der Erwachsenen und der großen Siegerehrung endeten am Sonntag die 65. Bottroper Tennis-Stadtmeisterschaften. Für ihr Engagement erntete die Turnierleitung des TC Waldhof und des TV Blau-Weiß nicht nur einen tosenden Applaus, sondern auch ein „großes Kompliment“ von Oberbürgermeister Bernd Tischler. Die Titel in den Königsdisziplinen gingen an Paulina Loipfinger und Jan-Rudolf Möller.

Das große Finale der Herren zwischen Jan-Rudolf Möller und seinem Herausforderer Leonard Krichel, es hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte. Nachdem beide jeweils einen Satz für sich entschieden hatten, ging es folgerichtig in den Match-Tiebreak und hier schraubten die beiden Protagonisten das Niveau noch einmal ganz weit nach oben. Krachende Winner von Krichel auf der einen Seite, zwei herausragende Stopp-Bälle von Möller auf der anderen. Am Ende siegte mit dem 36-jährigen Möller der Routinier des TC Waldhof, doch der zehn Jahre jüngere Krichel, untermauerte mit seiner Endspiel-Vorstellung eindrucksvoll seine Ambitionen für folgende Auflagen. „Noch aber hat die alte Garde nicht ausgedient. Ich bin glücklich, dass es nach zuletzt zwei erfolglosen Anläufen noch einmal mit dem Titel geklappt hat“, äußerte sich Möller, der nun schon vier Einzel-Erfolge in seiner Vita stehen hat.

Insgesamt gehen 28 Endspiele über die Bühne

Bei den Damen ist der Generationenwechsel längst vollzogen. Toptalent Leonie Schuknecht ist sogar schon weitergezogen. Die Lücke hat Paulina Loipfinger mit viel Leben gefüllt. Die 18-Jährige sicherte sich mit ihrem 6:3, 6:4-Erfolg über Lisa Schmitke ihren Premierentitel.

Die insgesamt 28 Endspiele im Einzel, Doppel und Mixed unterstrichen einmal mehr auch den Charakter der Tennis-Titelkämpfe als ein großes Sport- und generationenübergreifendes Familienfest. Weit über 300 Zuschauer sahen das Herrenfinale, das ganze Wochenende mitsamt der Players-Party am Samstagabend war bestens frequentiert. „Ihr alle macht dieses Turnier, zu dem, was es ist“, richtete der Vorsitzende des TC Waldhof, Jörg Banaszak, seinen Dank nicht nur die Turnierleiterinnen Lisa Schmitke und Karin Schade, sondern auch an die Teilnehmer.

Und die schrieben auch in diesem Jahr wieder zahlreiche schöne Geschichten. Da wäre Renate Czekalla, die mit ihren 74-Jahren in der Altersklasse 60 eine über fünfjährige Durststrecke im Einzel beendete und sich ein weiteres Mal in die Siegerliste eintrug. Da wäre Bundesligaspieler Kim Möllers, der mit seiner Partnerin Stephanie Winter das Mixed gewann und im Zusammenspiel mit Alina Degen und deren Bruder Frank Zwickl für ein großartiges Unterhaltungsprogramm auf dem Center-Court sorgte. Da wäre Katharina Banaszak, die zwar „nur“ die B-Konkurrenz gewann, aber mit ihren Emotionen nach dem Matchball zeigte, dass sich die Bedeutung eines Stadtmeistertitels nicht etwa an einer Leistungs- oder Altersklasse bemessen lässt, sondern davon lebt, wie die Bottroper Tennisspielerinnen und Tennisspieler ihrem Jahreshöhepunkt gemeinsam gestalten.

„Es ist toll, wie die Tennisfamilie dieses Turnier jährlich organisiert. Darauf können wir stolz sein“, lobte Oberbürgermeister Bernd Tischler und auch der Hauptsponsor war begeistert. „Wir wollen etwas an die Stadt zurückgeben und das gelingt mit den Stadtmeisterschaften besonders gut. Deshalb werden wir das Turnier natürlich auch im kommenden Jahr unterstützen und diese über 20-jährige Partnerschaft fortsetzen“, machte Thomas Schmidt, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Bottrop den Weg frei für viele weitere schöne Geschichten der Bottroper Tennisfamilie.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben