Fussball Kreisliga A

Rhenania Bottrop fordert sich gegen GA Sterkrade selbst

Bastian Ghnizada, hier Ende August gegen Buschhausen, erzielte am Sonntag zwei Treffer für Rhenania Bottrop.

Bastian Ghnizada, hier Ende August gegen Buschhausen, erzielte am Sonntag zwei Treffer für Rhenania Bottrop.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Gegen Abstiegskandidat GA Sterkrade feiert Rhenania Bottrop den sechsten Sieg im sechsten Spiel – und wartet auf eine sportliche Herausforderung.

Rhenania Bottrop zieht weiter einsam seine Kreise an der Tabellenspitze der Kreisliga A. Gegen Schlusslicht Glück-Auf Sterkrade feierte die Elf von Marco Hoffmann am Sonntag mit 6:0 den sechsten Sieg im sechsten Spiel – und wartet weiter auf eine sportliche Herausforderung.

Vier der bisherigen sechs Bottroper Gegner finden sich auf den letzten fünf Plätzen der Tabelle wieder – entsprechend sahen die Partien aus. Rhenania traf auf einen tiefstehenden Gegner, musste mehr oder weniger lange Widerstand überwinden und wurde sportlich kaum gefordert. Marco Hoffmann konnte es sich am Sonntag sogar erlauben, mit 3-4-3 eine kaum einstudierte Taktik spielen zu lassen – auch wenn es dadurch zu Platzproblemen im Sturm kam.

Marco Hoffmann verpackt seine Kritik mit Humor

Die löste Bottrop in Durchgang eins mit drei gut herausgespielten Treffern. Nummer eins besorgte Nico Große-Beck (11.), bevor Bastian Ghnizada von zwei Emre Kilic-Vorlagen profitierte und seinen Doppelpack schnürte (32., 33.). Ansonsten hinterließ die Darbietung der Blau-Weißen gemischte Gefühle beim Trainer. „Es hat gebraucht, bis der Ball nicht mehr unser Feind war“, verpackte Marco Hoffmann die Fehlpass-Kritik mit Humor.

Nach dem Seitenwechsel lief die Kugel ähnlich holprig durch die eigenen Reihen, trotzdem besserte Rhenania sein Torverhältnis weiter auf. Kilic mit zwei Einschlägen (56., 89.) und Cem Karakullukcu (87.) erhöhten auf 6:0. „Sterkrade hatte anderthalb Torschüsse. Das war ein nie gefährdeter Sieg, sauber gespielt ist trotzdem anders“, sagte Bottrops Chef abschließend. Nächsten Sonntag geht es zum punktlosen Drittletzten Concordia Oberhausen – der Spitzenreiter muss sich also weiter selbst fordern.

Die Tabelle: Kreisliga A

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben