Fußball Kreisliga A

Rhenania Bottrop: Hoffmanns Suche nach dem Haar in der Suppe

Marco Hoffmann und Rhenania Bottrop können am Sonntag den zehnten Sieg in Serie einfahren. Gegner ist SuS 21 Oberhausen.

Marco Hoffmann und Rhenania Bottrop können am Sonntag den zehnten Sieg in Serie einfahren. Gegner ist SuS 21 Oberhausen.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Das Bottroper Trio in der Kreisliga A kommt punktete zuletzt im Gleichschritt und setzt sich auch für Sonntag ambitionierte Ziele.

Für den SV Rhenania geht es am Sonntag darum, die Konzentration zu halten. Die Reserve des SV Fortuna Bottrop will den vierten Sieg in Serie und Dostlukspor Bottrop an die gute Leistung des vergangenen Sonntags anknüpfen.

Rhenania Bottrop - SuS 21 Oberhausen
Der SV Rhenania Bottrop hat nach neun Siegen in Serie und vor dem Heimspiel gegen den SuS 21 Oberhausen (15 Uhr, Im Blankenfeld) nur mit Luxusproblemen zu kämpfen. „Man könnte fast meinen, das ist einfach“, sagt Marco Hoffmann über die Rolle, Trainer eines souveränen Spitzenreiters zu sein, „Aber ich muss permanent die Sinne schärfen. Meine und die meiner Jungs.“

Am vergangenen Sonntag ging Hoffmann zu weit. Rhenanias Trainer kritisierte seine Mannschaft in der Halbzeitpause der Partie bei den Sportfreunden Königshardt II: „Jungs ich finde kacke, dass der Gegner schon drei Torschüsse hatte.“ Nach der Partie, die 6:0 gewonnen wurde, kassierte Hoffmann die Quittung. Ein Spieler verabschiedete sich lachend mit den Worten: „Trainer, du hast echt einen an der Waffel.“ Hoffmann nimmt es gelassen, gibt ohne Umschweife zu, ständig auf der Suche nach dem Haar in der Suppe zu sein: „Wir müssen auf Sendung bleiben, sonst machen wir vielleicht schon im nächsten Spiel eine bittere Erfahrung.“ Hoffmanns Ansprüche an das Spiel am Samstag sind also hoch. Dass am Sonntag einige personelle Ausfälle drohen, senkt die Erwartungshaltung nicht.

Fortuna Bottrop II - FC Sterkrade 72
Drei Siege in Folge und der Ball zappelte im Durchschnitt fünf mal pro Spiel im Netz des Gegners: Die Bilanz der letzten drei Partien des SV Fortuna Bottrop ll kann sich sehen lassen und die Mannschaft von Trainer Sven Kottwitz scheint nun endgültig in der Kreisliga A angekommen zu sein.

Am Sonntag möchten die Fortunen auch erstmals gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenregion punkten. Der FC Sterkrade 72, mit Meisterschaftsambitionen in die Saison gestartet, belegt nach elf Partien den fünften Tabellenplatz. Dank der erfolgreichen letzten Wochen steht die Kottwitz-Elf nun im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und wird in absehbarer Zeit nichts mit dem Abstieg zutun haben. Punkten die Fortunen Sonntag auf Rheinbaben dreifach, ziehen sie in der Tabelle definitiv an den Oberhausenern vorbei.

Dostlukspor Bottrop - Arminia Lirich
Die Stimmung bei Dostlukspor Bottrop ist nach dem 1:0-Erfolg beim VfR 08 Oberhausen genau so, wie es sich Mesut Harputlu wünscht. Bottrops Trainer setzt darauf, dass sein Team an die starke Leistung anknüpft und sich am Sonntag auch gegen Arminia Lirich durchsetzt (15 Uhr, Beckstraße).

„Eigentlich ist alles bestens“, sagt Harputlu angesprochen auf die personelle Situation seiner Mannschaft, doch dann ergänzt Dostlukspors Trainer: „Das hatte ich am vergangenen Freitag auch gedacht, aber dann fielen am Sonntag doch noch fünf Spieler aus.“ Dass trotzdem der Optimismus überwiegt, liegt in Harputlus Überzeugung, dass sein Team in der Tabelle noch unterbewertet ist: „Wir haben eine richtig starke Mannschaft und wollen auch das Spiel gegen Lirich für uns entscheiden.“

Tabelle: Kreisliga A

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben