Fussball Kreisliga A

Rhenania Bottrop jagt seinen Vereinsrekord

Tolgahan Güngör und Dostlukspor Bottrop nahmen am Sonntag die Hürde DJK Arminia Lirich II mit 3:0 und ließen sich von der Gangart der Gäste nicht aus der Ruhe bringen.

Tolgahan Güngör und Dostlukspor Bottrop nahmen am Sonntag die Hürde DJK Arminia Lirich II mit 3:0 und ließen sich von der Gangart der Gäste nicht aus der Ruhe bringen.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Rhenania setzt Siegesserie fort, die Sascha Carl ins letzte Jahrtausend versetzt. Klare Worte bei Dostlukspor nach dem Erfolg gegen Lirich II.

Die Kicker des SV Rhenania Bottrop jagen weiter den Startrekord und zeigen sich auch am zehnten Spieltag völlig unbeschadet. Ebenfalls erfolgreich war Dostlukspor durch einen überzeugenden Heimauftritt. Lediglich die Reserve des SV Fortuna Bottrop musste nach zuletzt drei Siegen in Serie wieder eine Niederlage verkraften.

Rhenania Bottrop - SuS 21 Oberhausen 3:0

Zehntes Spiel, zehnter Sieg: Die Serie der Rhenania geht weiter, reicht aber noch nicht für die vereinsinternen Geschichtsbücher. „Das haben wir vor 25 Jahren auch geschafft, als ich noch selbst gegen den Ball getreten habe“, erklärte Vorsitz Sascha Carl am Sonntag mit einem Lachen.

Die gute Laune des Rhenania-Chefs resultierte einerseits aus dem Alstadener Patzer (2:2 gegen den VfR 08, s. Infobox) und anderseits aus einer weiteren sauberen Leistung, die Blau-Weiß gegen die Oberhausener Schleuse-Kicker zeigte. Ein mitspielender Tabellen-Siebter kam zwar zu Möglichkeiten, doch der Spitzenreiter hielt seinen Kasten zum siebten Mal sauber und markierte vorne die Treffer.

Marvin Polak eröffnete nach 34 Minuten, bevor Emre Kilic wieder zuschlug. Der frisch gebackene 25-Jährige besorgte kurz nach Wiederanpfiff die Vorentscheidung und verwandelte einen Elfmeter zum 3:0-Endstand (76.) – während der SuS 21 sich in der gleichen Aktion mit Gelb-Rot schwächte. „Das ist richtig guter Fußball“, freute sich Sascha Carl über die Leistung des weiter tadellosen Spitzenreiter.

Dostlukspor Bottrop - DJK Arminia Lirich II 3:0

Der zweite Sieg in Folge, ein einstelliger Tabellenplatz und hinten die Null verteidigt: Dostlukspor Bottrop erlebte gegen Lirichs Reserve einen rundum gelungenen Nachmittag – wenn da nicht die Misstöne von Oberhausener Seite gewesen wären.

„Lirich hat dauerhaft provoziert und ständig den Schiedsrichter angemacht. Das gehört sich nicht, grade mit Blick auf das letzte Wochenende. Für mich sind das keine Sportsmänner“, echauffierte sich Trainer Nejdet Arslan. Aus der Ruhe bringen ließen sich die Gastgeber vom Palaver allerdings nicht. Was fehlte, waren zunächst die Tore.

Rot-Schwarz stellte in Durchgang eins das bessere Team, konnte die Überlegenheit aber erst nach dem Seitenwechsel in Zählbares umsetzen. Hauptgrund dafür waren die beiden Joker Donald Ojiako und Emrah Semiz. Eine Co-Produktion des Duos führte zum Kopfballtreffer von Heshyar Khalo (70.), Treffer zwei markierte Ojiako selbst (85.) und Nummer drei bereitete der Stürmer für Ramazan Akyüz vor (90.). „Donald ist nicht aufzuhalten“, freute sich Arslan über die Power von der Bank, die gestern den Ausschlag gab.

Fortuna Bottrop II - FC Sterkrade 72 1:2

Die Erfolgsserie der Fortuna-Reserve riss am Sonntag gegen den FC Sterkrade 72, was der zurückgekehrte Sven Kottwitz an der Anfangsphase fest machte. Zwar gehörten den Hausherren die ersten Minuten, die Führung markierte aber der Gast (6.). Als ein 35-Meter-Ball dann zum 0:2 im Fortuna-Gehäuse einschlug (11.), stand Coach Kottwitz endgültig im Regen.

Mit zwei Chancen kurz vor der Pause meldete sich Bottrop zurück – und jubelte, als Mike Sklenak mit dem Anschlusstreffer sofort nach Wiederanpfiff neues Feuer entfachte. „Wir hatten das Spiel im Griff und hätten ein Remis verdient gehabt“, erklärte Sven Kottwitz, dem jedoch ein halbes Dutzend vergebener Möglichkeiten einen Strich durch die Rechnung machte.

Die Tabelle: Kreisliga A

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben