Frauenfußball

SV Rhenania Bottrop geht mit halber Kraft ins nächste Spiel

Marc Wittstamm muss umstellen. Rhenanias Trainer fehlt vor dem Spiel gegen den SV Spellen eine halbe Mannschaft.

Marc Wittstamm muss umstellen. Rhenanias Trainer fehlt vor dem Spiel gegen den SV Spellen eine halbe Mannschaft.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Verlustpunktfrei führt der SV Rhenania Bottrop die Bezirksliga-Tabelle an, doch am Sonntag hat Trainer Marc Wittstamm ein ernstes Problem.

Zwei Spiele, zwei Siege - Der SV Rhenania ist optimal in die Saison gestartet. Gegen den SV Spellen werden diese Erfolge auf eine harte Probe gestellt. Denn die Liste der Spielerinnen, auf die Marc Wittstamm nicht zurückgreifen kann, ist lang.

Anne-Sophie Warthun, zuverlässige Torlieferantin, hat sich bei einem Pressschlag im Spiel gegen den SV Biemenhorst das Knie verdreht. „Sie wird definitiv nicht spielen können.“ Gleich fünf Spielerinnen befinden sich im Urlaub: Mit Leyla Kirmizi, Melanie Maraku, Gözde Senyüz, Judith Lewandowski und Keeperin Kathrin Schaffrath fehlen Wittstamm fünf weitere Spielerinnen mit den Qualitäten für die Startformationen.

Großer Respekt vor dem Aufsteiger

„Ich will aber nicht jammern. Jetzt müssen andere in die Bresche springen.“ Das Saisonziel, oben mitzuspielen bzw. im Optimalfall ganz oben in der Tabelle zu stehen, haben Wittstamm und Marvin Höner ungeachtet der aktuellen Personalsituation im Auge. „Natürlich wollen wir die Punkte zu Hause behalten. Doch Spellen ist als Aufsteiger noch ungeschlagen, die sind nicht zu unterschätzen.“

Rhenanias Trainergespann erwartet einen Gast, der die Bürde der Spielgestaltung den Bottroperinnen überlassen wird. Dass sie dazu in der Lage sind, daran hat Wittstamm keinen Zweifel. Das Selbstvertrauen ist da. „Das 2:0 gegen Biemenhorst hört sich vielleicht knapp an, aber es war in jeder Hinsicht verdient.“

Tabelle & Spielpaarungen: Bezirksliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben