Fußball Kreisliga A

VfL Grafenwald rechnen sich bei Preußen Gladbeck Chancen aus

Sven Koutcky und der VfL Grafenwald treten am Sonntag bei Preußen Gladbeck an.

Sven Koutcky und der VfL Grafenwald treten am Sonntag bei Preußen Gladbeck an.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Grafenwald.  Die Fußballer von Trainer Sven Koutcky spielen am Sonntag wieder um Punkte und schöpfen ihren Optimismus aus den letzten Trainingseinheiten.

Die Vorbereitung auf die Restsaison lief für den VfL Grafenwald aus Trainersicht durchwachsen. Der abstiegsbedrohte A-Ligist konnte zwar gegen den Bezirksligisten SV Zweckel gut mithalten, Trainer Sven Koutcky hätte die Vorbereitung aber gerne mit einem Testspielsieg abgeschlossen. Der Wind machte ihm dabei einen Strich durch die Rechnung.

Dabei startete der VfL vielversprechend in das neue Jahr: Bei den Hallenstadtmeisterschaften erreichten die Wöller immerhin die Hauptrunde und gegen den FC Karnap gewann der VfL das erste Testspiel mit 4:2. Eine Woche später zeigten die Grün-Weißen gegen die SF Königshardt eine ganz schwache Leistung (1:4) und kassierten dort in fünf Minuten bemerkenswerte vier Gegentreffer. Dass das Koutcky-Team besser Fußball spielen kann, bewiesen die Spieler gegen den SV Zweckel (2:3). Rund 70 Minuten lang hielt der VfL ein Unentschieden und geriet erst in der Schlussphase auf die Verliererstraße.

Letzter Testspielerfolg liegt schon fast einen Monat zurück

Auch weil der letzte Testspielsieg nun fast schon einen Monat zurückliegt, geht Koutcky mit einem unguten Gefühl in die Rückrunde: „Klar, wir hätten gerne noch ein oder zwei Testspiele mehr gemacht, aber das Wetter hat unsere Planung leider beeinflusst. Ich hätte mir noch ein positives Ergebnis zum Abschluss der Vorbereitung gewünscht.“ Personell hat der VfL-Trainer aber nichts zu beanstanden: „Wir hatten eine sehr gute Trainingsbeteiligung und konnten deswegen auch bei den Testspielen viel rotieren.“

Zudem sind in der Winterpause Torhüter Tristan Tögemann und Mittelfeldspieler Thiemo Keppke zum Kader gestoßen, die beide von Fortuna Bottrop ins Sensenfeld wechselten. „Ich kenne die beiden noch aus meiner Zeit als A-Jugendtrainer bei der Fortuna. Bei uns haben die beiden die Chance, Spielpraxis zu sammeln und bringen nochmal mehr Schwung ins Team“, kommentierte Koutcky seine Neuzugänge. Dazu ist Torhüter Marvin Cyrus nach Grafenwald zurückgekehrt.

Am kommenden Sonntag soll das Ziel Nichtabstieg trotzdem mit einem Punktgewinn bei der SG Preußen Gladbeck angegangen werden. Punkte sind auch nötig, denn die Wöller befinden sich auf dem drittletzten Platz. Im Hinspiel unterlag der VfL auf der eigenen Anlage mit 0:4. Trotzdem rechnet sich Koutcky eine Chance gegen den Tabellenfünften aus: „Preußen ist eine Wundertüte. Es gibt Tage da können sie jeden schlagen, aber es gibt auch welche, da können sie gegen jeden verlieren.“ Mit einem Punkt wäre Koutcky zufrieden, legt seiner Mannschaft aber dafür wichtige Tugenden ans Herz: „Wenn sich jeder einzelne reinhängt und bis zum Abpfiff kämpft, können wir Punkte holen!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben