Fußball

VfL Kirchhellen hat Lehrgeld gezahlt – nun sollen Punkte her

Ist weiterhin zuversichtlich. Marc Wischerhoff, Trainer des VfB Kirchhellen.

Ist weiterhin zuversichtlich. Marc Wischerhoff, Trainer des VfB Kirchhellen.

Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.  VfB Kirchhellen will die Nervosität abschütteln und gegen Horst-Emscher II endlich punkten. Coach Marc Wischerhoff ist zuversichtlich.

Zum Auftakt der Bezirksligasaison im westfälischen Fußballverband haben die Akteure vom VfB Kirchhellen bereits nach zwei Spieltagen ganz neue Erfahrungen gesammelt. Nach 180 absolvierten Minuten auf Bezirksebene weist das Punktekonto der Kirchhellener noch eine Null vor. Gleich zwei unglückliche Niederlagen kassierte der Liganeuling zum Saisonstart – ein Novum. Das soll sich am Sonntag gegen die Reserve des SV Horst-Emscher ändern.

„Das ist für einige unserer Jungs ein ganz neues Gefühl“, äußert sich Marc Wischerhoff. „Wenn du in den vorigen zwei Jahren insgesamt vielleicht fünf Niederlagen einstecken musstest und dann gleich mit zwei Pleiten startest, mag das im ersten Moment komisch sein.“ Der Trainer der Aufstiegstruppe aus Kirchhellen weiß den bisherigen Saisonverlauf aber durchaus einzuordnen. „Wir haben sowohl beim 0:1 gegen Hüls als auch beim 1:2 gegen Castrop-Rauxel, als der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit fiel, Lehrgeld gezahlt. Die eigene Nervosität war unser ärgster Gegner.“

Können auf Augenhöhe mithalten

Wischerhoff zieht aus den Resultaten auch Positives: „Ganz wichtig für uns war es zu sehen, dass wir in der Bezirksliga durchaus auf Augenhöhe mithalten können. Das Niveau ist in dieser Liga ein anderes, hier kann jeder noch so kleine Fehler unmittelbar bestraft werden. Aber die Jungs zeigen sich ehrgeizig, die Euphorie im Team ist ungebrochen.“

Dies spiegelte sich beim VfB vor der dritten Aufgabe in der Meisterschaft auch unter der Woche wieder, als eine rege Trainingsbeteiligung verbucht werden konnte. Schließlich geht es für die Kirchhellener am Sonntag (15 Uhr) an heimischer Spielstätte gegen die Reserve des SV Horst-Emscher. Dem VfB bietet sich dann die nächste Gelegenheit, endlich die ersten Zähler in der neuen Liga einzufahren. „Wir blicken zuversichtlich auf das Spiel“, so Wischerhoff, der erneut auf einen ausgewogenen Kader zurückgreifen kann.

Gäste sind ebenfalls noch punktlos

Die Gäste aus Gelsenkirchen sind ebenfalls punktlos in die neue Spielzeit gestartet. In der Vorwoche unterlag die Horster Zweitvertretung Vestia Disteln mit 1:4, zuvor ging der SV - ebenfalls mit 1:4 - in Waltrop leer aus. „Die Ergebnisse unseres Gegners sind aber zu relativieren“, ordnet der Kirchhellener Coach die Ausgangslage ein. „Disteln gehört zu den Favoriten in dieser Bezirksligastaffel, das Auftaktprogramm war also nicht leicht. Auch Horst-Emscher will endlich die ersten Punkte holen. Einfach wird dieses Spiel daher in keinem Fall.“

Doch im Lager der Kirchhellener überwiegt die Überzeugung, im zweiten Heimspiel endlich die Nervosität abzuschütteln und sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen. Wischerhoff: „Die Spieler haben gemerkt, dass sie auch in der Bezirksliga Chancen haben. Diese wollen wir am Sonntag nutzen.“ Die Sehnsucht nach dem ersten dreifachen Punktgewinn an der Loewenfeldstraße ist groß – und könnte am Sonntag endlich gestillt werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben