Laufsport

Läufer von Marathon Dinslaken im virtuellen Wettkampf

Die Dinslakener Läufer beim virtuellen Elbdeichmarathon.

Die Dinslakener Läufer beim virtuellen Elbdeichmarathon.

Foto: Marathon Dinslaken

Dinslaken.  Läufer von Marathon Dinslaken starteten während der Corona-Pandemie virtuell beim Tangermünder Elbdeichmarathon in heimischen Gefilden.

Das gemeinsame Training und die Wettkämpfe sind in der Corona-Krise bei Marathon Dinslaken eingestellt. Somit hatten einige Läufer die Idee, virtuell bei verschiedenen Laufveranstaltungen zu starten. Dazu werden die Wettkampfstrecken allein gelaufen, dann von der gemessenen Zeit auf der Laufuhr ein Foto gemacht und an den Veranstalter geschickt, der im Gegenzug die entsprechende Urkunde und ein Finisher-Shirt zusendet.

Birgit Trutenat lief im Dinslakener Wohnungswald

Diese Möglichkeit nutzte Birgit Trutenat, die virtuell beim Tangermünder Elbdeichmarathon über eine Strecke von 10 Kilometer in 1:11:02 Stunden im Wohnungswald an den Start ging. Trutenat fehlte die Wettkampfluft und die Aufregung, die einer Läuferin zu schnellen Zeiten verhilft. Allein im Wohnungswald ist da eher ein Trainingsgefühl.

Auch Andreas Piecha, der nach einer langen Verletzungspause zum ersten Mal wieder eine Distanz von 21, 2 Kilometern absolvierte, lief am heimatlichen Rhein entlang in 1:52:58 Stunden.

Martina Salawardas erster Lauf nach langer Pause

Martina Salawarda startete virtuell beim Tangermünder Elbdeichmarathon und absolvierte ihre 10 Kilometer in 1:14:02 Stunden in Calw/Hirsau im Nordschwarzwald, wo sie sich zur Reha befand. Auch für Salawarda waren es die ersten 10 Kilometer nach einer langen Lauf- und Wettkampfpause.

Sebastian Mahlerwein auf der Trainingsstrecke von Marathon Dinslaken

Sebastian Mahlerwein nahm sich die 10 Kilometer ebenfalls virtuell beim Tangermünder Elbdeichmarathon vor und schaffte eine Zeit von 42:36 Minuten, die er auf der Trainingsstrecke von Marathon Dinslaken in Bruckhausen lief.

Jürgen Musche im Hiesfelder Wald statt in Hamburg

Jürgen Musche, der eigentlich beim Haspa-Marathon in Hamburg an den Start gehen wollte, startete allein im heimischen Hiesfelder Wald und lief die Halbmarathon-Distanz in 2:07:50 Stunden.

Halbmarathon auf dem Rheindeich

Auch Christiana Pelzer ergriff die Möglichkeit, virtuell einen Halbmarathon zu laufen, und erreichte beim Tangermünder Elbdeichmarathon in 2:19:36 Stunden nicht am Elbdeich, sondern am heimatlichen Rheindeich ihr Ziel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben