Fußball

Große Fluktuation am Schützenhof

Verlässte den VfL Schwerte: Berkan Vardi.

Verlässte den VfL Schwerte: Berkan Vardi.

Foto: Bodo Kürbs

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwerte.Der 30. Juni eines jeden Jahres ist ein magisches Datum im Amateur-Fußball. Dann endetdie Wechselfrist. Spieler, die sich bis 24 Uhr nicht bei ihrem alten Klub abgemeldet haben, erhalten - falls sie doch noch wechseln wollen - automatisch eine sechsmonatige Sperrfrist. Das Transferfenster öffnet erst wieder im Winter vom 1. bis 31. Januar.

Möglicherweise liegt heute bei den Schwerter Fußball-Vereinen noch die eine oder andere überraschende Abmeldung im Postfach, niemand ist davor gefeit. Gleichwohl haben die meistens Vereine in der Ruhrstadt ihre personellen Planungen so gut wie abgeschlossen.

Das war bis Sonntag auch beim Landesligisten VfL Schwerte der Fall, wenn nicht Berkan Vardi durch seinen überraschenden Abgang zum eine Klasse tiefer spielenden Lokalrivalen ETuS/DJK Schwerte eine unerwartete Lücke in die Planungen für die kommende Saison gerissen hätte. Mit dem Mittelfeldspieler erhöhte sich die Zahl der Abgänge beim Landesligisten auf 13 – eine Fluktuation, die normalerweise zu denken geben sollte, zumal aus der zweiten Mannschaft und aus dem Jugendbereich ebenfalls zahlreiche Akteure den Verein verlassen. Außerdem wird es wegen der geplanten Reformstruktur im Amateur-Fußball in den Ligen einen vermehrten Auf- und Abstieg geben.

Rüdiger Kürschners indes bleibt gelassen. „Vardi ist der einzige Abgang, den wir nicht erwartet haben“, sieht der Trainer keinen Grund, nun in Panik zu verfallen, auch nicht wegen des großen Aderlasses im Allgemeinen: „Es wird auch weiter Fußball beim VfL gespielt.“ Zusätzlich weh tut seiner Meinung insbesondere der Wechsel von Mehmet Aslan zum Bezirksligisten BSV Schüren. „Er war der heimliche Chef im Team“, hätte Kürschners den Allrounder allzu gerne behalten.

Vardis Entscheidung zwingt die Verantwortlichen der Blau-Weißen dazu, ihre schon weitgehend abgeschlossenen Aktivitäten auf dem Transfermarkt noch einmal zu verstärken, um Ersatz zu finden. So oder so steht der VfL vor einem Neuaufbau, der laut Kürschners bewusst mit jungen Spielern vollzogen wird. „Wo der Zug hingeht, weiß ich nicht. Ich bin kein Hellseher, sonst wäre ich im Zirkus“, legt sich der Coach auf kein Saisonziel fest: „Ich weiß, dass es schwer wird, aber ich freue mich auf die Arbeit. Wir wollen die junge Mannschaft weiter nach vorne bringen und guten Fußball am Schützenhof bieten.“

Durch den Aufstieg des SC Hennen bekommt der VfL in der Landesliga Konkurrenz. durch einen Lokalrivalen, bei dem eitel Sonnenschein herrscht. Die Mannschaft bleibt fast komplett zusammen, das Trainergespann Peter Habermann und Stefan Kolatke haben das Team gezielt verstärkt. Mit Tayfun Öztürk (VTS Iserlohn) und Benjamin Hederich (TuS Plettenberg) kamen noch zwei weitere zu den bisher feststehenden zwei Neuzugängen hinzu. „Das reicht“, sagt Trainer Peter Habermann: „Die Mannschaft bleibt zusammen und hat es verdient, in der Landesliga zu spielen.“ Er vertraut im Kampf um den Klassenerhalt dem Meisterteam: „Es ist doch klar, dass wir im Jahr des 100-jährigen Bestehens nicht gleich wieder absteigen wollen.“

Bei den durch den Aufstieg des SC Berchum/Garenfeld weiterhin vier Bezirksligisten, die dem Schwerter Stadtsportverband angehören, haben der VfB Westhofen und Geisecker SV ihre Kader in der Breite erheblich aufgerüstet. Beim VfB sind es zehn neue Spieler, auf die Trainer Michael Kalwa zurückgreifen kann, darunter die drei A-Jugendlichen Carlo Schmitz, Tobias Sappich und Lukas Harde. Planen muss der Coach ohne den bereits als Zugang vorgestellten Daniel Friebe (SpVg. Bönen), der aus privaten Gründen wieder abgesagt hat. „Schade, ich hätte ihn gerne gehabt. Aber wir sind auch so im Angriff gut aufgestellt und sicher stark genug, um oben mitspielen zu können“, sagt Kalwa.

Mit einem neuen Trainer starten die Geisecker in die Saison. Gregor Podeschwa löst bekanntlich Sven Migas ab und soll die Mannschaft ins gesicherte Mittelfeld der Bezirksliga führen. Alexander Götze von der Reserve des VfL Schwerte ist die achte und vorerst letzte Verpflichtung der Kleeblätter, die bis gestern noch keine Abmeldung vorliegen hatten. Björn Hertel will allerdings aus beruflichen Gründen den Verein verlassen.

„Besser abschneiden als im Vorjahr“, gibt Andre Haberschuss als Saisonziel aus. Der Sportliche Leiter und Schlussmann in Personalunion des Bezirksligisten ETuS/DJK Schwerte hofft insgeheim aber schon auf eine Platzierung im oberen Bereich, denn mit Robin Vosbeck (VfL Schwerte) registrierten die Östlichen lediglich einen Abgang. Im Gegensatz dazu gelang mit der Verpflichtung von Berkan Vardi der künftig von Thomas Biller trainierten ETuS/DJK schließlich kurz vor Ende der Wechselfrist noch ein echter Coup. Der Mittelfeldspieler ist nach Maik Kortzak (SC Aplerbeck II) der vierte Neuzugang.

Der souveräne Kreisliga-Meister SC Berchum/Garenfeld setzt auf Kontinuität und will allen Stammkräften die Gelegenheit geben, sich in der neuen Liga zu beweisen. Da bis zu fünf Mannschaften absteigen können, lautet das Saisonziel von Trainer Rupert Gerl (befindet sich nach einer Hüft-Op zurzeit in der Reha) zunächst einmal, den Ligaverbleib zu sichern. Der Kader wurde um vier Neuzugänge verstärkt, um den höheren Anforderungen gewachsen zu sein. „Wir gehen davon aus, in die Staffel 14 zu kommen und freuen uns vor allem auf die Derbys mit den Schwerter Mannschaften“, meint der Sportliche Leiter Thomas Becker.

Wie in den Jahren zuvor setzt auch A-Ligist Holzpfosten Schwerte auf Kontinuität, präsentiert mit Nils Klems (SpVg Porz) lediglich einen Zugang. Als Vizemeister peilen die Holzpfosten in der kommenden Saison erneut eine vordere Platzierung an. Liga-Rivale TuS Holzen-Sommerberg will so schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern. „Auf eine Saison wie im Vorjahr haben wir keinen Bock mehr“, erklärt Co-Trainer Michael Forfara. Mit Moritz Drywa wechselt nach Marcel Arden ein weiterer Akteur des TuS Wandhofen ins Eintrachtstadion.

Ein gewisse Aufbruchstimmung herrscht bei der SG Eintracht Ergste nach dem unerwarteten Abstieg in die B-Liga. Detlev Brockhaus soll eine Mannschaft formen, die mittelfristig den Weg zurück ins Kreisliga-Oberhaus findet. Fünf Abgänge stehen vier Neuverpflichtungen gegenüber. „Wir setzen die Mannschaft nicht unter Druck, unbedingt aufsteigen zu müssen“, versichert der Sportliche Leiter Harald Rose: „Man muss abwarten, wie schnell sich das Team findet. Es ist ein Neuaufbau mit jungen Spielern. Aber wenn man in dieser Liga fit ist, ist einiges möglich.“

Mit neuem Trainer und 14 Verstärkungen nimmt der TuS Wandhofen einen erneuten Anlauf Richtung Kreisliga-Oberhaus. „Aber das haben wir in den letzten zwei Jahren auch versucht“, weiß Dominik Moldtkau, stellvertretender Geschäftsführer der Wandhofener, dass man einen Aufstieg nicht planen kann. Unter den ersten Fünf sieht er die Mannschaft aber allemal. „Das M-Wort ist bei uns allerdings tabu“, ergänzt TuS-Präsident Ralf Wehmeier.

Nachfolgend alle Wechsel der Schwerter Klubs im Überblick:

Abgänge: Berkan Vardi , Sebastian Rost (beide ETuS/DJK Schwerte), Serkan Arslan (VfB Westhofen), Mehmet Aslan (BSV Schüren), Daniel Limberg (Westfalia Wickede), Dominik Buchwald (Co-Trainer bei den B-Junioren von Borussia Dortmund), Philipp Krause, Stefan Kraus (beide Hörder SC), Marc Tschersich, Fabian Raulf (beide Geisecker SV), Jonathan Zunda (TuS Iserlohn), Alexander Klusch (SG Hemer), Kai Knies (Ziel unbekannt).
Zugänge: Marcel Radke (SW Wattenscheid 08), Robin Vosbeck (ETuS/DJK Schwerte), Serhat Cakir (SF Oestrich-Iserlohn), Marc May (SF Oestrich-Iserlohn, A-Junioren), Joel Sczesny (DSC Wanne-Eickel), Muhammed Acil (TSC Eintracht Dortmund), David Komander (VfB Westhofen), Tobias Probst, Sercan Oege, Luca Gutierrez-Blanco, Jan Söpper, Philipp Huber (alle eigene A-Jugend).
Trainer: Rüdiger Kürschners (seit 2010).
Saisonziel: keine Angabe.

Abgänge: Daniel Martella (Geisecker SV), Imre Renji (Trainer FC Wetter), Michael Lis, Marc Pollok.
Zugänge: Benjamin Frederik (TuS Plettenberg), Tayfun Öztürk (VTS Iserlohn), Nick Unkhoff (SF Troisdorf), Tobias Schmidt (VfL Schwerte A-Jugend).
Trainer: Peter Habermann, Stefan Kolatke (seit 2008).
Saisonziel: Klassenerhalt

Abgänge: Bisher keine Abmeldungen.
Zugänge: Marc Tschersich, Fabian Raulf (beide VfL Schwerte), Daniel Martella (SC Hennen), Xheki Thola (VfK Iserlohn), Tobias Meinks (TuS Holzen-Sommerberg), Matthias Knufmann, Alexander Götze (beide VfL Schwerte II), Jonas Hudek, Caner Kavraz (beide VfL Schwerte A-Junioren).
Trainer: Gregor Podeschwa (neu) für Sven Migas.

Abgänge: Robin Vosbeck (VfL Schwerte).
Zugänge: Berkan Vardi, Sebastian Rost (beide VfL Schwerte), Maik Kortzak (SC Aplerbeck II), Sebastian Kulke (VfL Schwerte, A-Junioren).
Trainer: Thomas Biller für Detlev Brockhaus (SG Eintracht Ergste).
Saisonziel: Besser abschneiden als im Vorjahr.

Abgänge: David Komander (VfL Schwerte), Carlo Berlandieri (TuS Wandhofen), Guido Silberbach (Karriereende).
Zugänge: Serkan Arslan (VfL Schwerte), Tobias Meyer, Florian Meyer (beide Hombrucher SV), Patrick Klose (TuS Holzen-Sommerberg), Mateusz Ucherek (VfL Schwerte A-Jugend), Ergin Cenaj (FC Kosova Hagen), Ercan Kadir (Westfalia Wickede, A-Jugend), Carlo Schmitz, Tobias Sappich, Lukas Harde (alle eigene Jugend).
Trainer: Michael Kalwa (seit 2006).
Saisonziel: oben mitspielen.

Abgänge:keine.
Zugänge: Florian Zelder (TuS Holthausen), Georgios Ntontos (SF Geweke), Marcel Menzel (Hohenlimburg 10 II), Stefan Blank (Hagen 11), Philipp Rüberg (eigene A-Jugend).
Trainer: Rupert Gerl (seit 2010).
Saisonziel: Klassenerhalt.

Abgänge: keine.
Zugänge: Nils Klems (SpVg Porz).
Trainer: Florian Riesewieck (seit 2010) und Dominik Pütz für Daniel Otto.
Saisonziel: oben mitspielen.

Abgänge: Patrick Klose (VfB Westhofen), Tobias Meinks (Geisecker SV).
Zugänge: Moritz Drywa, Marcel Arden (beide Tus Wandhofen), Blasius Klejnot (Eintr. Ergste), Julian Lammert, Pedro Garcia Duarte, Felix Schreiner (alle eigene A-Jgd.).
Trainer: Thomas Wegener (seit 2009).
Saisonziel: Gesichertes Mittelfeld.

Abgänge: Blasius Klejnot (TuS Holzen-Sommerberg), Björn Ludwig, Pasquale Mancino, Nico Städtler, Robert Krzemien.
Zugänge: Sebastian Stritz, Kai Kämpfe (TuS Wandhofen), Manuel Höchemer, Frederik-Leon Wemmer (beide VfL Schwerte A-Junioren), Marius Müller (pausierte zuletzt).
Trainer: Detlev Brockhaus (neu, ETuS/DJK Schwerte) für Jan Wittkamp.
Saisonziel: keine Angaben.

Abgänge: Moritz Drywa, Marcel Arden (beide TuS Holzen-Sommerberg), Sebastian Stritz (Eintracht Ergste), Kai Kämpfe (beide Eintracht Ergste).
Zugänge: Carlo Berlandieri (VfB Westhofen), Dennis Bracht (BSG Stadtwerke Dortmund), Adel Ghanoui (BW Huckarde), Riccardo Bruno, Mauricio Montedoro (beide TuS Bövinghausen), Pino Martella, Mohmed Quali, Domenico Ruggierio, Salvatore Frustace, Giuseppe Vita, Julian-Valerio Panciera (alle VfB Westhofen III), Anselmo Gara (VfB Westhofen A-Jugend), Matthias Menkhoff (Rot-Weiß Bodelschwingh), Francesco Gara (eigene Jugend).
Trainer: Peter Cleven (neu) für Giuseppe Farruggio.
Saisonziel: oben mitspielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben