Handball-Oberliga

Punktgewinn im ersten von fünf „Knaller-Spielen“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

HC TuRa Bergkamen – HSG Augustdorf/Hövelhof 25:25 (10:12). Genauso schwer wie die Frage zu beantworten ist, ob das Glas halb voll oder halb leer ist, ist die, ob das Unentschieden ein Punktverlust oder ein –gewinn war.

Die beiden Trainer waren sich auf jeden Fall darin einig, dass das Remis zwischen dem Spitzenclub aus Augustdorf und dem HC TuRa gerecht war. Beide setzten aber sofort ein unüberhörbares „Obwohl“ dahinter. „Obwohl wir in der zweiten Halbzeit die Chance hatten, mit drei Toren weg zu kommen, haben wir im Endeffekt einen Punkt gewonnen“, sagte HSG-Trainer Laszlo Benyei in der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Obwohl wir die letzte Viertelstunde die bessere Mannschaft waren, denke ich, geht die Punkteteilung in Ordnung“, so sein Pendant auf Bergkamener Seite, Christof „Curry“ Reichenberger.

Die Heimmannschaft legte los wie die Feuerwehr, und fast sah es in den ersten fünf Minuten so aus, als wolle man den Tabellenvierten, der mit nur zehn Feldspielern angereist war, aus der Halle werfen. Aber nach und nach kämpften sich die „Sandhasen“ heran und machten aus einem 3:5 ein 6:5. Zwar konnte der HCT zum 6:6 (19.) ausgleichen, von diesem Zeitpunkt an lief er bis weit in die zweite Hälfte einem Rückstand hinterher.

„In der Halbzeit habe ich den Jungs gesagt, dass sie ein wenig Angsthasenhandball gespielt haben.“ Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern. Die Männer in Rot krempelten die Ärmel hoch und besannen sich auf ihre Qualitäten. Gestützt auf einen überragenden Torhüter Matthias Massat, von dem sein Trainer sagte, dass er sein bestes Saisonspiel gemacht habe, schafften es die Reichenbergermannen, nach 39 Minuten wieder zum 15:15 auszugleichen und in der 51. mit 21:20 in Führung zu gehen. Von da an glich Augustdorf jedes Mal die TuRa-Führung aus.

58:54 Minuten waren gespielt, als ein HSG-Spieler eine Zeitstrafe und der HCT einen Strafwurf erhielt. Tobias „Tobi“ Wesseling trat an – und setzte den Ball an den Pfosten. Ganze 24 Sekunden vor dem Ende erzielte dann der sehr treffsichere Darius Nowaczyk das letzte seiner sechs Tore und brachte seine Farben damit 25:24 in Front. Aber auch das reichte nicht zum Sieg, denn Augustdorf hatte den Torwart herausgenommen und konnte Sekunden vor dem Abpfiff ausgleichen. Der anschließende Wurf des HCT ging mit dem Schlusspfiff neben das HSG-Tor, das vom Oldie Ronny Krüger ebenso exzellent bewacht wurde. „Wir hatten heute zwei Supertorhüter mit Massat und Krüger.“

HC TuRa Bergkamen: Massat (1. – 60.), Faulstich (nur bei einem Strafwurf); Baykan (2), Grüter (2), Heinemann, Katsigiannis (8), Kleeschulte, Lingstädt, Dar. Nowaczyk (6), Dam. Nowaczyk (1), Pohl, Römermann, Weßeling (6/1).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben