Fußball-Bundesliga

Fortuna wartet seit 29 Jahren auf Sieg gegen Leverkusen

Kerem Demirbay (rechts) mit Friedhelm Funkel.

Kerem Demirbay (rechts) mit Friedhelm Funkel.

Foto: HORSTMüLLER

Düsseldorf.  Der Teamvergleich: Bayer Leverkusen trifft besonders gern auf Fortuna Düsseldor.f Allerdings ist die aktuelle Form der Rot-Weißen sehr gut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr, Arena) könnten die Ansprüche beider Mannschaften kaum unterschiedlicher sein: Fortuna wäre mit Platz 15 in der Fußball-Bundesliga glücklich, Bayer strebt klar einen Champions-League-Platz an.

Die aktuelle Form: Fortuna überzeugte beim 3:1-Erfolg bei Werder Bremen. Bayer Leverkusen gewann dagegen nur mit Mühe 3:2 gegen Aufsteiger Paderborn und hatte auch schlechte Ergebnisse in den Vorbereitungspartien. Der Unterschied zwischen den beiden Teams am ersten Bundesligaspieltag: Fortuna zeigte in Bremen Effektivität, nutzte ihre Chancen konsequent. Ganz anders Bayer: Die Werkself hatte gegen Paderborn sechs, sieben große Einschussmöglichkeiten, traf aber nur dreimal.

Die personelle Lage: Fortuna fehlen die verletzten Michael Rensing (Schulterverletzung), Nana Ampomah (Faserriss), Aymen Barkok (Schultereckgelenksprengung) und Kevin Stöger (Kreuzbandriss). Leverkusen muss nur auf den verletzten Ex-Fortunen Joel Pojanpaloh (Fußverletzung) verzichten. Gut möglich, dass Bayer-Trainer Peter Bosz seine erste Elf gegenüber dem Spiel gegen den SC Paderborn nicht verändert. Da brachte Bosz in dem früheren Düsseldorfer Kerem Demirbay nur einen Zugang von Beginn an.

Ab- und Zugänge: Bayer hat mehr als 60 Millionen Euro für Spieler investiert. Rekordeinkauf ist dabei Demirbay (32 Millionen Euro Ablösesumme, von Hoffenheim). Außerdem kamen unter anderem Moussa Diabri (15 Millionen, von Paris SG), Nadiem Amiri (neun Millionen, von Hoffenheim) und Daley Sinkgraven (fünf Millionen, von Ajax Amsterdam). Leverkusen verlassen haben unter anderem Julian Brandt (für 25 Millionen zum BVB) und Dominik Kohr (für neun Millionen zu Eintracht Frankfurt).

Stärken und Schwächen: Spielerisch sind die Leverkusener den Düsseldorfern überlegen. Sie sind so offensiv aufgestellt wie nie zuvor, haben viel in ihren Angriff investiert. Da viele Leistungsträger erst spät zur Mannschaft stießen, sind sie noch nicht völlig integriert, und die Mannschaft ist noch nicht eingespielt. In der Vorbereitung und in der Partie gegen Paderborn gab es viele Probleme in der Abwehr.

Der direkte Vergleich: Fortuna ist Bayers Lieblingsgegner, denn die Leverkusener gewannen die letzten vier Duelle. Fortunas Bundesligabilanz gegen Bayer ist insgesamt negativ: Sieben Siegen stehen zwölf Niederlagen gegenüber, elfmal gab es ein Remis. Vor allem auswärts haben die Düsseldorfer kaum Punkte geholt: In 15 Spielen rheinaufwärts gab es nur einen Sieg. Daheim haben die Rot-Weißen mit sechs Siegen bei vier Niederlagen (fünf Remis) zwar die Nase vorn, doch in den jüngsten sechs Heimpartien gab es keinen „Dreier“ (0-3-3). Den bislang letzten Sieg gab es im Mai 1990 mit 2:0 durch Tore von Andreas Kaiser und Dirk Krümpelmann. (faja)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben