Fußball-Landesliga

SC Düsseldorf-West arbeitet noch am Kader

So sah es am letzten Oberliga-Spieltag der vergangenen Saison aus: TuRUs Christopher Krämer (r.) gegen SC-West-Akteur Rico Weiler.

So sah es am letzten Oberliga-Spieltag der vergangenen Saison aus: TuRUs Christopher Krämer (r.) gegen SC-West-Akteur Rico Weiler.

Foto: HORSTMüLLER

Düsseldorf.  Trotz noch offener Baustellen in der Personalplanung freut sich der Landesligist auf das Pokal-Derby gegen Oberligist TuRU Düsseldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Schicksal hält doch immer wieder neue Überraschungen bereit. Die Auslosung der ersten Runde des Niederrheinpokals war eine solche. Denn am 4. August empfängt der Fußball-Landesligist SC Düsseldorf-West ausgerechnet den Lokalrivalen TuRU Düsseldorf (die NRZ berichtete). Dadurch, dass die TuRU die Oberkasseler am letzten Spieltag der abgelaufenen Oberliga-Saison in die Sechstklassigkeit geschossen hat, gewinnt die Partie zusätzlich an Brisanz. „Das ist ein absolutes Knallerspiel, bei dem ein bisschen Feuer mit drin sein wird. Bei uns herrscht jedenfalls eine riesige Vorfreude“, erklärt Marcel Bastians.

Der neue Coach des SC West hat das Training bei seinem neuen Arbeitgeber am vergangenen Sonntag aufgenommen. Mit Ausnahme des Mittwochs hat die Mannschaft jeden Tag trainiert. Und die Eindrücke stimmen den Coach durchaus positiv: „Am Anfang steht natürlich das Kennenlernen und einiges an Konditionstraining auf dem Programm. Wir haben gute erste Gespräche geführt und die Jungs intensiv gearbeitet“, berichtet Bastians. In den kommenden Wochen plant der 37-Jährige, sportartübergreifend zu arbeiten, um unter anderem den Teamgeist zu stärken. Neben einer Spinning-Einheit wird es für die Oberkasseler auch auf eine Beachsoccer-Anlage gehen.

So läuft die Planung

Währenddessen soll auch der Kader weiter Form annehmen. Mit Denis Sitter (22 Jahre) vom Regionalliga-Absteiger SV Straelen und Lukas Reinert (24 Jahre) vom Landesligisten ASV Süchteln hat der Klub zuletzt zwei Mittelfeldspieler verpflichtet. „Denis ist ein klassischer Linksaußen mit einer hohen Geschwindigkeit und einem guten Abschluss. Lukas kenne ich sogar aus eigenen Duellen auf dem Platz. Obwohl er studientechnisch noch stark eingespannt ist, wird er uns auf der rechten Außenbahn helfen“, meint Bastians.

Damit hat der SCW eine potenzielle Flügelzange verpflichtet – aber wohl noch nicht die letzten Aktionen auf dem Transfermarkt getätigt. „Wir suchen vor allem noch einen talentierten Angreifer und einen Sechser. Zudem müssen wir auf den Außenverteidigerpositionen nachlegen“, sagt der Trainer. Das positionsgetreue Scouting ist eine logische Reaktion auf die Abgänge, die der SCW zu kompensieren hat. Während das Angriffsquintett Simon Deuß (Rather SV), Ricardo Ribeiro (FSV Duisburg), Sebastian Santana (1. FC Kleve), Dennis Ordelheide (1. FC Monheim) und Shunya Hashimoto (SSVg Velbert) andernorts auf Torejagd gehen wird, hat sich der neuseeländische Abräumer Jack Hobson-McVeigh für einen Wechsel zum Oberligisten Union Nettetal entschieden. Außenverteidiger Canel Cetin zieht es unterdessen in die Mittelrheinliga zum VfL Vichttal.

Jene Baustellen möchte Bastians zur Genüge besetzen. Aber wer weiß, vielleicht hält das Schicksal ja auch diesbezüglich noch die ein, oder andere Überraschung bereit. „Wir haben da ein paar Probespieler im Training“, verrät der Coach. Es scheint sogar möglich, dass der Regionalliga-erfahrene Maciej Zieba seinen Vertrag trotz des Abstieges verlängert. (zab)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben