Tischtennis

Timo Boll startet in Incheon gegen Liang Jingkun

Timo Boll startet in Incheon gegen Liang Jingkun.

Timo Boll startet in Incheon gegen Liang Jingkun.

Foto: Homü

Düsseldorf.   Bei den mit einer Million Dollar Preisgeld dotierten ITTF Grand Finals in Incheon startet Borussias Timo Boll am Freitag gegen Liang Jingkun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Million Dollar Preisgeld werden von Donnerstag bis Sonntag in Incheon bei den ITTF Grand Finals an die besten Tischtennis-Spieler der World Tour 2018 verteilt. Allein die Einzelsieger erhalten einen Scheck über 100.000 Dollar. Zu den 16 Bewerbern im Herren-Einzel zählen zwei Deutsche, die gleichzeitig in Südkorea auch die einzigen Europäer im Feld sind: Patrick Franziska steigt am Donnerstag im Achtelfinale gegen Tomokazu Harimoto (Japan) ins Turnier ein, Borussias Timo Boll einen Tag später gegen den Chinesen Liang Jingkun.

Der Düsseldorfer traf in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf und Physiotherapeut Peter Heckert in Incheon ein. Der Weltranglistendritte wird von der Nummer 36 herausgefordert, der als Qualifikant im November bei den Austrian Open 2018 den Titel mit einem Finalsieg über Fan Zhendong holte.

Noch nicht wieder voll im Saft

Der Sieger von 2005 und Vorjahresdritte geht jedoch mit gewohnter Gelassenheit sein Erstrundenmatch an: „Ich hatte zuletzt mit einer Entzündung des Ischias zu kämpfen. Es geht mir körperlich besser, aber ich stehe derzeit noch nicht voll im Saft und mache mir auch keinen Druck. Mal sehen, was bei den Grand Finals diesmal möglich ist.“

Zumindest Bolls Auslosung ist, gemessen an anderen möglich Erstrundenoptionen wie den Topgesetzten Xu Xin und Fan Zhendong (beide China) nicht die schlechteste, zumal auch im Viertelfinale am Samstag um 7.30 Uhr mit dem Gewinner der Partie zwischen Japans Olympiadritten Jun Mizutani und Liu Dingshuo (China) keine unlösbare Aufgabe warten würde.

Zhendong holt „Star Award“

Nach Auszeichnungen im Vorjahr für Timo Boll als „Male Table Tennis Star“ und für Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf als „Table Tennis Star Coach“ gingen die Star Awards 2018 diesmal an die Vertreter anderer Nationen. Bei der Verleihung der Oscars des Tischtennissports wurden am Vorabend der Grand Finale in Incheon mit dem Weltranglistenersten Fan Zhendong als „Bester Spieler des Jahres“ und Weltmeisterin Ding Ning als „Beste Spielerin des Jahres“ zwei Athleten aus dem Reich der Mitte in glamourösem Ambiente mit den wichtigsten Auszeichnungen bedacht.

Nominiert war Deutschland allerdings auch in diesem Jahr - und ds gleich mehrfach. Timo Boll stand nach seiner überraschenden Rückeroberung von Weltranglistenplatz eins im März in der von Fan Zhendong gewonnenen Kategorie „Male Table Tennis Star“ ebenso zur Wahl wie in der Kategorie des besten Ballwechsels, die an den Chinesen Xu Xin ging. Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf war erneut als Trainers des Jahres nominiert. Das Rennen machte jedoch der Italiener Massimo Costatini, unter dessen Leitung die indischen Nationalmannschaften Titel bzw. Medaillen bei den Commonwealth und den Asian Games gewannen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben