Wasserball

Amateure feiern Wiedersehen mit Pol Gomà in Antwerpen

Obenauf: Gegen Gastgeber Antwerpen holten Vitor Pavicic Capucho (rechts) und der ASCD den einzigen Sieg.

Obenauf: Gegen Gastgeber Antwerpen holten Vitor Pavicic Capucho (rechts) und der ASCD den einzigen Sieg.

Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg.   ASCD gewinnt gegen den belgischen Gastgeber, geht aber gegen die Polar Bears aus den Niederlanden und CN Barcelona als Verlierer aus dem Becken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem gemeinschaftlichen Ausflug starteten die Wasserballer des ASC Duisburg ins neue Jahr – genauer gesagt mit einer Auswärtsfahrt zu einem internationalen Turnier beim belgischen Topklub Antwerpse Water Polo. Beim Wezenberger Winter Turnier trafen die Duisburger am Freitag und Samstag neben den Belgiern auch auf den niederländischen Klub Polar Bears Ede sowie auf CN Barcelona. Beim Duell mit dem Team aus der katalanischen Metropole gab es zudem ein freudiges Wiedersehen. Der ehemalige Duisburger Pol Gomà Esforzado, der von 2013 bis 2015 für die Amateure die Kappe schnürte, spielt jetzt für den spanischen Rekordmeister.

Ohne Nils Illinger und Tobias Gietz, die gemeinsam später anreisten, starteten die Amateure am Freitagabend eher durchwachsen in das Turnier. Gegen die Polar Bears, den aktuellen Sechsten der niederländischen Eredivisie, ließ das Team von Arno Troost etliche hochkarätige Torchancen aus und wurde dafür mit einer 9:13-Niederlage bestraft. Viel besser lief es am Samstagvormittag. Gegen die Gastgeber, Tabellenführer der belgischen Liga, hatte der ASCD keine Ladehemmung mehr. Beim deutlichen 22:6 schoss sich die Mannschaft in einen Rausch.

Zum Turnier-Abschluss stand dann das Duell mit Pol Gomà und seinem Team auf dem Programm. Die Katalanen hatten ihre vorherigen Spiele jeweils deutlich gewonnen (23:3 gegen Antwerpen; 15:2 gegen Polar Bears). Damit war dieses Duell quasi ein Endspiel um den Turniersieg, wobei die Amateure den Start in die Partie verschliefen. Der Rückstand aus dem ersten Viertel war beim 12:17 letztlich nicht mehr aufzuholen – auch wenn die Südeuropäer im dritten Abschnitt den Faden verloren, während die Deckung des ASCD zusehends stabiler agierte. Bis auf zwei Tore kam der Deutsche Meister von 2013 heran; noch enger wurde es vor allem deshalb nicht, weil das Hinausstellungsverhältnis deutlich mit 18:6 zu Ungunsten der Deutschen ausfiel.

Unter dem Strich werteten die Amateure das Turnier als harten, aber aussagekräftigen Schritt nach vorn. Um Punkte geht es wieder am 21. Januar daheim gegen die White Sharks Hannover.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik