Fußball

Aufsteiger VfB gegen Absteiger VfB: Homberg gegen Speldorf

Klares Ziel: Patrick Dertwinkel (Mitte) will mit dem VfB alle verbleibenden Spiele gewinnen.

Klares Ziel: Patrick Dertwinkel (Mitte) will mit dem VfB alle verbleibenden Spiele gewinnen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Duisburg.   Stefan Janßen, Trainer des Duisburger Oberliga-Meisters, trifft auf seinen ehemaligen Verein. Speldorf siegte als bisher letztes Team in Homberg.

Für die Oberliga-Kicker des VfB Homberg könnte sich am Sonntag der Kreis schließen. Doch das wollen die Gelb-Schwarzen verhindern. „Der VfB Speldorf war der letzte Gegner, der uns zu Hause geschlagen hat“, erinnert sich Stefan Janßen.

Und für diese Erinnerung muss er weit zurückdenken. Am 10. November 2017 verlor sein Team nach der für ihn schlechtesten Leistung, die es in dieser Spielzeit bot, mit 1:4 gegen den damaligen Aufsteiger aus Mülheim. Es war der Startschuss einer beachtlichen Serie. In den folgenden 24 Meisterschaftsspielen nahm kein Gästeteam mehr drei Punkte vom Rheindeich mit – und das soll auch so bleiben, wenn der designierte Meister am Sonntag um 15 Uhr den letzten Gegner, der dies schaffte, zum vorletzten Heimspiel der aktuellen Saison empfängt.

Für den Homberger Trainer schließt sich dann definitiv der Kreis. Vor zwölf Jahren begann für Janßen bei den Mülheimern die Erfolgsstory, die ihn nun in Homberg zum Aufstieg in die Regionalliga führte. „Der VfB Speldorf war meine erste Trainerstation, nachdem ich dort als Spieler aufgehört hatte. Dafür werde ich dem Verein immer dankbar sein“, sagt der Coach und verspürt dabei auch ein wenig Wehmut. Denn nun trifft sein aktueller Verein als Meister auf seinen bereits als Absteiger feststehenden Ex-Klub. „Ich habe große Sympathie und Empathie für die Speldorfer. Es tut mir sehr leid, dass sie absteigen müssen, und ich wünsche ihnen für die nächste Saison alles Gute und viel Glück.“

Nicht nur die Heimserie ausbauen

Dass der Abstieg der Gäste bereits besiegelt ist, macht es für den Coach wiederum womöglich etwas einfacher, das Ziel der Homberger im direkten Duell durchzusetzen. Und das heißt nicht nur, die Heimserie aufrecht zu halten. „Wir haben uns nach dem perfekt gemachten Aufstieg gesagt, dass wir alle restlichen Spiele gewinnen wollen“, stellte Patrick Dertwinkel nach dem 3:1-Sieg im Nachholspiel am Mittwoch gegen den SC Düsseldorf-West klar. „Das ist uns bislang ganz gut gelungen.“

Der Trainer sieht es genauso wie sein Mittelfeldmann. „Wir haben gegen einen abstiegsbedrohten SC West, der uns alles abverlangt hat, wieder eine ganz starke Mentalität bewiesen“, lobte Janßen sein Team – drei Tage nach der Meisterfeier in Bocholt – für eine auch kämpferisch starke Leistung. „Jetzt wollen wir noch einen Dreier drauflegen und für eine perfekte englische Woche sorgen.“

Janßen wird wieder rotieren lassen

Rotieren wird der Trainer erneut. „Wir müssen mit unseren Kräften haushalten“, sagt Janßen, der wieder auf den zuletzt gelb-gesperrten Metin Kücükarslan zurückgreifen kann.

Eine kleine Party könnte es am Sonntag übrigens selbst dann erneut geben, falls sich der Heimspiel-Kreis wider Erwarten doch schließen sollte. „Ich fände es schön, wenn wir danach die Meisterschaft im eigenen Stadion feiern und am letzten Spieltag noch mal eine Sause zum Abschluss machen“, sagt Stefan Janßen. „Denn diese grandiose Saison kann man gar nicht oft genug feiern.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben