Skaterhockey

Bambini der Duisburg Ducks sind auf dem Weg nach vorne

Aufmerksam hören die jungen Enten ihrer Trainerin Sally Klöser zu.

Aufmerksam hören die jungen Enten ihrer Trainerin Sally Klöser zu.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Duisburg.   Bei den Enten entwickelt sich der Bambini-Bereich derzeit bemerkenswert gut. Und der familiäre Zusammenhalt im Verein wächst immer mehr.

Es gibt Worte, die erschließen sich nicht sofort. Wer Sally Klöser nicht kennt, wer den Skaterhockey-Sport nicht kennt, der weiß nicht, was „Hallenkinder“ sind. Die 23-Jährige ist selbst ein Hallenkind. Sie spielte Eishockey, spielt immer noch Skaterhockey, kam in beiden Sportarten in Auswahlmannschaften zum Einsatz, spielte in Jungen-Teams, spielt in Frauen-Mannschaften. Kein Wunder, dass sie schon 2012 zu Duisburgs Sportlerin des Jahres gewählt worden ist.

Inzwischen hat sie aber die Seiten gewechselt – so halb zumindest. Nach wie vor spielte sie für die Bundesliga-Damen der Duisburg Ducks, mit denen sie in der vergangenen Saison Deutsche Meisterin geworden ist. Längst ist Klöser aber auch als Trainerin im Einsatz und widmet sich den Skaterhockey-Bambini der Enten. „In dieser Aufgabe gehe ich wirklich auf“, sagt sie.

Bambini werden auf U 10 und U 8 aufgeteilt

Denn das Fernziel ist klar: „Wir wollen mit allen Nachwuchsmannschaften bald wieder in der 1. Liga spielen.“ Schon jetzt, das betont Klöser, „wird auf allen Ebenen im Verein toll gearbeitet.“ Im Bambini-Bereich haben die Ducks derzeit 19 Feldspieler und drei Torhüter. „Das ist eine ganze Menge“, so Klöser. Denn nicht zu vergessen: Anders als beim Eishockey wird auf Rollen nur mit vier Feldspielern gespielt. Das Team ist so groß, dass die Ducks eine Entwicklung bereits vorwegnehmen. „Wir teilen das Team immer wieder in eine U-10-Mannschaft sowie in eine U-8-Mannschaft auf“, erklärt die Trainerin. „Im Eishockey gibt es U-8-Ligen, das ist im Skaterhockey nun auch angedacht. Die Unterschiede sind einfach zu groß.“ Drei Trainingseinheiten bieten die Enten für die Bambini pro Woche an – sowohl gemischt als auch reine U-10- und U-8-Einheiten. „Es finden bereits Turniere für Unter-Achtjährige statt. In Hilden haben wir den zweiten Platz belegt, nachdem wir gegen die Iserlohner das Finale verloren hatten, gegen die wir in der Vorrunde noch gewonnen hatten.“ Und auch bei der U 10, den eigentlichen Bambini, machen die Ducks riesige Fortschritte. „Sowohl spielerisch als auch in den Ergebnissen, wenn wir das mit der vorherigen Saison vergleichen.“

Erstaunlich: Aktuell finden sich fast ausschließlich reine Skaterhockey-Spieler bei den Ducks-Bambini. „Nur ein Spieler spielt auch parallel Eishockey“, so Klöser. „Wir würden natürlich auch gerne noch weitere Eishockeyspieler dazu nehmen, es geht derzeit allerdings auch ohne.“ In den Ligen steht die Förderung der jüngsten Mannschaften im Vordergrund. „Bis zu den Sommerferien spielen die Mannschaften in ausgelosten Gruppen. Danach werden die Ersten und Zweiten, Dritten und Vierten sowie Fünften und Sechsten zu neuen Gruppen zusammengefasst, damit gewährleistet ist, dass immer auf dem gleichen Niveau gespielt werden kann.“

Was sind eigentliche Hallenkinder?

Doch auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. Gerade im Sommer. „Wir machen auch schon einmal eine Wasserschlacht mit Wasserpistolen oder besuchen die Feuerwehr“, so Klöser, die sich die Aufgabe bei den Bambini mit Gabriel Hildebrandt, der für die ersten Herren spielt, und Carmen Dinacher teilt.

Und was sind nun Hallenkinder? „Unsere Kinder“, lacht Klöser. Denn die Bambini waren dabei, als die Damen Deutscher Meister wurden. „Sie feuern die 1. und 2. Herren an. Sie schauen sich die Spieler ihrer älteren oder jüngeren Geschwister an. Sie sind einfach immer in der Halle. Und sie lieben es.“

Dazu bieten die Ducks montags von 16.45 bis 17.45 Uhr in der Sporthalle Süd eine Laufschule an. „Man kann einfach vorbeikommen und mitmachen“, sagt Klöser. „Denn neue Kinder nehmen wir jederzeit gerne dazu.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben