Inlinehockey

Dennis Kohl debütiert für Deutschland mit 42 Jahren

Der Duisburger Dennis Kohl kam im Alter von 42 Jahren zu seinem ersten Einsatz in der Inlinehockey-Nationalmannschaft des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes (DRIV). 

Der Duisburger Dennis Kohl kam im Alter von 42 Jahren zu seinem ersten Einsatz in der Inlinehockey-Nationalmannschaft des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes (DRIV). 

Foto: Kohl / Dennis Kohl

Duisburg.   Der aus Duisburg stammende Eishockey-Torhüter Dennis Kohl lief bei einem Turnier in Kaufbeuren für die Inlinehockey-Nationalmannschaft auf.

Dennis Kohl nimmt es selbst mit Humor. „Ein Nationalmannschaftsdebüt mit 42 Jahren ist nicht gerade alltäglich“, sagt der Duisburger mit einem Schmunzeln. „Ich bin allerdings auch sehr stolz darauf“, sagt der Eishockey-Torhüter, der allerdings nicht auf Kufen, sondern auf Rollen für Deutschland zum Einsatz kam. Er trug den Bundesadler beim Inlinehockey-Turnier „Hockey for Hope“ in Kaufbeuren auf der Brust.

Vor einem Jahr zog sich der Goalie, der nach wie vor auf dem Eis für die Dinslakener Kobras zum Einsatz kommt, erstmals wieder die Inlineskates an – und lief für die IHD-Auswahl bei der Ü-38-Weltmeisterschaft in Tschechien auf. „Da sagt man auch Masters. Das klingt nicht ganz so sehr nach Oldies“, erklärt Kohl augenzwinkernd. Offenbar hat Kohl dabei einen guten Eindruck hinterlassen, sodass er nun die Einladung der IHD (die ebenso wie die ISHD beim Skaterhockey als Sportkommission dem Deutschen Rollsport- und Inline-Verband angehört) für das A-Team bekommen hat.

Nur eine Niederlage

Gespielt wurde in der neuen Erdgas-Schwaben-Arena, in der auch der Eishockey-Zweitligist ESV Kaufbeuren zu Hause ist. Dabei kam der Duisburger in drei Spielen zum Einsatz – und blieb dabei komplett gegentorlos. „Allerdings habe ich auch manchmal wenig aufs Tor bekommen“, so Kohl. In der Vorrunde gab es ein 2:2 gegen den HC Badgers München, ein 5:0 gegen die Eisbären Weilheim und ein 3:0 gegen das Team Hockey for Hope. Im Viertelfinale setzte es überraschend die einzige Niederlage beim 2:3 gegen die Sonthofen/Oberstdorf 99ers. Nach einem 4:0 gegen die Buron Warriors und einem 3:2 gegen die Devils Ulm/Neu-Ulm ging das Team als Fünfter über die Ziellinie.

„Mal schauen, wie es nun in der A-Nationalmannschaft weitergeht“, sagte Kohl. Zunächst einmal steht eine neue Aufgabe mit der Masters-Nationalmannschaft auf dem Plan. Vom 10. bis zum 15. Juni findet die Ü-38-WM in Asiago (Italien) statt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben