Fußball-Bezirksliga

DJK empfängt Mündelheim zum Nord-Süd-Duell der Glücklosen

Gegen Mündelheim gefordert: DJK-Torjäger Beno Koncic.

Foto: Herbert Höltgen

Gegen Mündelheim gefordert: DJK-Torjäger Beno Koncic. Foto: Herbert Höltgen

Duisburg.  Vierlinden wartet seit drei Partien auf einen Sieg, die TuS verlor viermal in Folge. Genc Osman und Meiderich treffen auf Teams aus Frintrop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im aktuellen Dreikampf um die Spitze der Gruppe 3 kann Fußball-Bezirksligist SV Genc Osman am Sonntag zum Nutznießer des Spitzenduells zwischen dem Zweiten Vogelheim und Vierten Mintard werden. Dafür muss der Tabellendritte aus Neumühl aber selbst eine harte Nuss knacken. Am anderen Ende stehen Hamborn 07 II und Meiderich 06/95 vor wichtigen Duellen gegen Tabellennachbarn, während Vierlinden die TuS Mündelheim zum Nord-Süd-Duell empfängt.

SV Genc Osman – Adler Union Frintrop: Sieben Siege in sieben Heimspielen – zu Hause ist Genc eine Bank. Und die eigene Bank ist es auch, die Musa Celik als „unser Pfund“ bezeichnet. „Wir können reinwerfen, wen wir wollen, alle funktionieren sofort. Das macht ein Spitzenteam aus.“ Gerade mit Blick auf den einen Zähler entfernten Spitzenreiter Überruhr will der Coach nicht nur die makellose Heimserie nicht einreißen lassen und gegen den Tabellensechsten den siebten Streich in Folge landen. „Wir dürfen nichts mehr abgeben. Adler hat schon für einige Überraschungen gesorgt“, weiß Celik, „aber zu Hause mache ich mir nicht die größten Sorgen.“

DJK Vierlinden – TuS Mündelheim: Das Nord-Süd-Duell avanciert zum Derby der Glücklosen. Die TuS kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge, auch der DJK gelang seit drei Partien kein Sieg mehr. Dem Team von Almir Duric fehlte beim 3:3 bei Rot-Weiß Mülheim in den Augen des Trainers aber hauptsächlich das Glück. „Wenn wir diese Leistung wieder auf den Platz bringen, werden wir mit etwas mehr Glück den Dreier einfahren“, ist sich der DJK-Coach sicher. Dabei kann Duric aus dem Vollen schöpfen. Auch Vincent Grütter ist nun spielberechtigt und soll „mehr Stabilität in die Abwehr bringen“. Bei den Gästen, denen Duric „großen Respekt“ zollt, sieht die Sache anders aus. „In Summe fehlen uns zurzeit zehn Spieler“, sagt Frank Krüll, für den die personelle Schieflage der Hauptgrund für die aktuelle Misere ist. Dass nun mit Viktor Wisner (5. Gelbe) und Jonas Waldburg (Urlaub) zwei weitere Verteidiger ausfallen, macht es gegen Beno Koncic & Co. nicht einfacher. Eventuell kehren Gerrit Wrobel und Dennis Schlee zurück. Zähler müssen bald wieder her. Nach dem guten Auftakt trennen die TuS nur noch vier Punkte von der Gefahrenzone.

Hamborn 07 II – Rot-Weiß Mülheim: Vier Zähler Puffer zu den Abstiegsrängen hat auch 07 noch, zwei Punkte darunter stehen die Mülheimer. Mit einem Sieg kann der Löwe wieder einen Satz nach oben machen – „und der ist für uns in Heimspielen grundsätzlich Pflicht“, hofft Hans Herr nach der 2:6-Pleite in Kray auf die Heimstärke seiner Truppe. Länger verzichten muss der Coach auf Christoph Gülden, der nach längerer Pause gerade wieder in Tritt gekommen war und sich nun einen Faserriss im Oberschenkel zuzog. Für ihn kehrt Anil Kocakaya zurück in die Innenverteidigung.

SC Frintrop – Meiderich 06/95: Oliver Bähr freut sich aufs Wiedersehen mit seinem „alten Weggefährten aus Spielerzeiten, Guido Contrino“. Für 90 Minuten ruht die Freundschaft dann aber zwischen den beiden Trainern – schließlich geht es im direkten Duell um den letzten Platz am rettenden Ufer. Da steht der SC mit zehn Toren mehr punktgleich vor 06, das mit einem Sieg bis auf Rang 13 klettern könnte. Bährs Priorität liegt auf der Verhinderung einer Niederlage: „Natürlich wollen wir gewinnen, wir werden aber nicht ins offene Messer laufen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik