Laufsport

Ein Schotte will beim Angerlauf in Duisburg wieder glänzen

Nikki Johnstone (vorn rechts, Nummer 263) hat beim Angerlauf wieder viel vor.

Nikki Johnstone (vorn rechts, Nummer 263) hat beim Angerlauf wieder viel vor.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Nikki Johnstone hat vor einem Jahr den Streckenrekord in Huckingen verbessert. Gut denkbar, dass er das bei der 44. Auflage erneut schafft.

Vor einem Jahr stellte Nikki Johnstone ein Vierteljahrhundert auf den Kopf. Mit einer Zeit von 31:07 Minuten durchbrach der Schotte die Rekordmarke beim Angerlauf, die Volker Dorn 25 Jahre zuvor aufgestellt hatte, um satte 30 Sekunden. Am Samstag kann der Mann vom LAZ Puma Rhein-Sieg bei der 44. Auflage des Traditionslaufs in Huckingen nun erneut seinen eigenen Rekord in den Schatten stellen. Dafür müsste er ab 15.15 Uhr zugleich seine persönliche Bestmarke über 10 000 Meter knacken. Fest steht jedenfalls: Der in Neuss lebende und aus den Highlands stammende 36-Jährige hat sich angekündigt, genau das am Samstag bei der Veranstaltung des TuSpo Huckingen an der Anger versuchen.

Dass es für den amtierenden Doppelsieger des Duisburger Rhein-Ruhr-Marathons dennoch schwer werden könnte, die eigene Marke zu knacken, glaubt Roman Roßmann schon. „Der alte Rekord hat ja fast eine Ewigkeit gehalten“, weiß der Mitorganisator. „Ich bin gespannt, ob es Nikki wieder schafft.“

Vormeldungen im üblichen Rahmen

Konkurrenz um den Sieg hat sich indes bislang noch nicht angekündigt. Die Läufer-Crew des ASV Duisburg um den mehrfachen Angerlaufsieger Karsten Kruck meldet sich für gewöhnlich aber auch erst kurz vor dem Lauf, dafür aber meist in stattlicher Zahl an. So nimmt Roman Roßmann die rund 200 Vormeldungen, die für die 44. Auflage zur Wochenmitte eingegangen waren, auch noch optimistisch zur Kenntnis. „Das ist alles noch im üblichen Rahmen“, sagt der der Mitorganisator, der sich über eine Meldung besonders freute. So überwies ein Lauffreund namens Markus bei seiner Meldung neben der normalen Startgebühr noch einmal das Fünffache an die Huckinger – mit den Worten: „Eine kleine Anerkennung für Eurer jahrelanges Engagement im Duisburger Laufsport“, wie Roßmann berichtet. „Das ist für den Verein natürlich eine tolle Sache“. Die finanzielle Unterstützung war für Roßmann dabei aber zweitrangig: „Das ist eine ganz tolle Geste, die wir so in all den Jahren noch nicht erlebt haben.“

Ebenso würden sich die Veranstalter – selbstverständlich auch zum normalen Obolus – noch über einige Teilnehmer an der Startlinie freuen. Meldungen sind im Netz über www.sued-cup.de und auch am Samstag vor Ort noch bis 45 Minuten vor den jeweiligen Starts möglich.

Und womöglich können diese Starter dann auch Zeuge einer neuen Rekordmarke werden . . .

Der Zeitplan

12 Uhr: 400-Meter-Bambinilauf; 12.30 Uhr: 1000-Meter-Schülerlauf (weibliche U10 – U16); 13 Uhr: 1000-Meter-Schülerlauf (männliche U10 – U16).

13.30 Uhr: 5000-Meter-Lauf; 15.15 Uhr: 10000-Meter-Hauptlauf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben