Regionalliga

Gelungene Generalprobe für den VfB Homberg gegen den FC Kray

Koray Kacinoglu (Mitte) und Dennis Wibbe (links) jubeln mit Marvin Lorch nach dessen Tor zum 2:0.

Koray Kacinoglu (Mitte) und Dennis Wibbe (links) jubeln mit Marvin Lorch nach dessen Tor zum 2:0.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Eine Woche vor dem Saisonstart siegt Regionalliga-Neuling VfB Homberg 3:0 gegen den Oberliga-Aufsteiger FC Kray.

Mit einem nie gefährdeten 3:0 (1:0) schlug Fußball-Regionalliga-Neuling VfB Homberg im letzten Test vor Saisonbeginn den Oberliga-Aufsteiger FC Kray. Insbesondere in der ersten Stunde wusste die Elf von Trainer Stefan Janßen zu gefallen und erntete entsprechend auch Lob: „Wir sind gegen einen tief stehenden Gegner geduldig geblieben, waren sehr ballsicher und haben gut über außen angegriffen“, lobte der Coach.

Allerdings weiß er, dass in der anstehenden Saison die Gegner eher eine andere Spielweise pflegen. Ob er bei seinem primären Testspiel-Ziel, der Suche nach der ersten Elf, nun deutlich weiter ist, verriet Janßen nicht. Aber immerhin soviel: „Die Viererkette, die zu Beginn auf dem Platz stand, hat das sehr gut gemacht.“ Insbesondere Markus Wolf auf der linken Außenverteidigerposition nutzte immer wieder die Gelegenheit, sich in die Offensive einzuschalten, allerdings ohne seine Defensivaufgaben zu vernachlässigen. Die Krone für seine gute Leistung war ein satter Schuss aus gut 16 Metern in den kurzen Winkel nach einem vorbildlichen Konter zum 3:0-Endstand (65.).

Lorch zeigt Torjäger-Instinkt

Auch die beiden ersten Treffer waren sehenswert. Echten Torjäger-Instinkt bewies dabei Marvin Lorch. Nach einer Balleroberung zeigte der VfB seine Qualität im schnellen Umschaltspiel, Kapitän Dennis Wibbe kam auf der rechten Außenbahn bis auf Höhe des Fünfmeter-Raums und flankte scharf nach innen, Lorch hechtete dem Ball entgegen und köpfte am Gegenspieler vorbei ins kurze Eck (56.) zum 2:0.

Eröffnet hatte den Torreigen Pierre Nowitzki. Die bis auf ein, zwei Minuten in der Anfangsphase drückende Überlegenheit der Hausherren verwandelte er nach einer Ecke des eifrigen Can Serdar mit gezieltem Kopfball ins lange Eck (34.).

„Die Vorfreude ist riesig“

Kurz danach begann der Homberger Wechselreigen. Mit den ersten vier Auswechslungen bekam das Spiel des VfB noch keinen großen Bruch, aber als dann in der letzten Viertelstunde bis auf Keeper Philipp Gutkowski, der nur einmal eingreifen musste, eine komplett andere Elf als zum Anpfiff auf dem Platz stand, ging doch deutlich der Faden verloren. Zudem drängten die Essener auf den Ehrentreffer, den Robin Köhler mit einem Seitfallzieher knapp verpasste.

„Die Neuen sind gut integriert, wir haben wenig zugelassen und es hat sich keiner verletzt“, fasste Janßen zusammen. „Die Vorfreude auf den Saisonstart ist riesig.“ Die kommende Woche wird Hombergs Coach nutzen, um seine Elf auf den SV Bergisch Gladbach 09 vorzubereiten, denn da beginnt für den VfB Homberg am kommenden Samstag um 14 Uhr das Abenteuer Regionalliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben